Verjährung Bußgeldbescheid

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie lange kann eine Verkehrsvergehen geahndet werden?

Wie hoch sind die Verjährungsfristen bei einem Bußgeldbescheid?
Wie hoch sind die Verjährungsfristen bei einem Bußgeldbescheid?
Ist einige Wochen nach einer Ordnungswidrigkeit noch kein Bußgeldbescheid eingetroffen, beginnt mancher Autofahrer auf die Verjährung von Ordnungswidrigkeiten zu hoffen, und wünscht sich, so dem Bußgeld, dem Fahrverbot und den Punkten in Flensburg zu entgehen. Doch wann verjährt ein Bußgeldbescheid eigentlich? Wir informieren Sie im Folgenden über die Verjährungsfristen Bußgeldbescheid. Über die sogenannte Widerspruchsfrist und ihren Unterschied zur Verjährungsfrist können Sie sich hier informieren, denn wenn Sie Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid einreichen wollen, gilt eine andere Frist. Wenn Sie den Bußgeldbescheid anfechten wollen, so haben Sie weitaus weniger Zeit, als die Dauer der Verjährungsfrist beträgt.

Unterschied Ordnungswidrigkeit – Straftat

Zunächst einmal sollten Sie sich über den Unterschied einer Ordnungswidrigkeit zu einer gravierenden Straftat klarwerden.  Die Faustregel besagt, dass Ordnungswidrigkeiten nur leichte Überschreitungen des Gesetzes sind, bei denen die Bestrafung durch Bußgelder – und im Verkehrsrecht auch durch Punkte und Fahrverbot jeweils nach den aktuellen Regelungen im Bußgeldkatalog –  vom Gesetzgeber als ausreichend erachtet wird. Der Gesetztext, der sich mit Ordnungswidrigkeiten befasst, ist das OWiG, das Ordnungswidrigkeitengesetz.

Verjährung bedeutet laut StGB:

Die Verjährung schließt die Ahndung der Tat und die Anordnung von Maßnahmen aus.

Somit würden Sie nach der Verjährung von Ordnungswidrigkeiten straflos bleiben. Die Bußgelder, Punkte oder sogar ein Fahrverbot, das Sie beispielsweise bereits vor Erhalt des Bußgeldbescheids durch einen Blick in Bußgeldtabelle oder den Einsatz von einem Bußgeldrechner schätzen können, würden dann nicht mehr auf Sie zukommen. Die Verjährung einer Ordnungswidrigkeit bei Verkehrsverstößen setzt in der Regel nach 3 Monaten ein, doch es gibt viele Ausnahmen.

Verjährung beim Bußgeldbescheid

Die Verfolgungsverjährung bei Ordnungswidrigkeiten tritt 3 Monate nach der Tat ein, aber nur,  wenn bis dahin kein Bußgeldbescheid eingetroffen ist. Ist der Bußgeldbescheid bereits eingetroffen, wird die Frist auf 6 Monate verlängert. Die Unterbrechung der Verjährungsfrist wird bereits durch den Anhörungsbogen gewährleistet. Wurde innerhalb der 3 Monate nach der Tat ein Anhörungsbogen an die Betroffenen ausgegeben, so können Sie davon ausgehen, dass die Frist auf 6 Monate verlängert wurde, weil die Frist immer unterbrochen wird, wenn bei Ihrer Ordnungswidrigkeit eine Sachbearbeitung stattfindet.

Sogar Vorgänge, von denen Sie nichts mitbekommen, können den Ablauf der Verjährungsfrist wiederum nach hinten verschieben. Davon auszugehen, dass nach 3 Monaten die Ordnungswidrigkeit verjährt sei, können Sie auf keinen Fall, ohne Akteneinsicht vorgenommen zu haben. Akteneinsicht können Sie selbstständig beantragen, diese Handlung können Sie aber auch einem Rechtsanwalt auftragen.

Zustellung vom Bußgeldbescheid

Bußgeldbescheid wurde zugestellt
Bußgeldbescheid wurde zugestellt
Aber angenommen, der Bußgeldbescheid würde an einer fristgemäßgen Zustellung gehindert – müssen Sie einen Bußgeldbescheid auch noch bezahlen, wenn die Post diesen erst nach dem Ablauf der Verjährungsfrist in Ihren Briefkasten warf? Oder angenommen, Sie waren in der Zeit der Zustellung im Urlaub und sehen den Bußgeldbescheid erst nachdem die Verjährungsfrist eingetreten ist. Ist es dann überhaupt rechtmäßig, dass Sie das Ordnungswidrigkeit-Bußgeld noch entrichten müssen? Die Bußgeldbescheid-Zustellung wird durch eine sogenannte Zustellurkunde vorgenommen. So ist gewährleistet, dass der Empfänger das Dokument auch erhalten hat. Auch das Datum des Erhalts steht dann fest.  Trifft der Bußgeldbescheid nicht ein, weil beispielsweise die Behörde Ihre Adresse nicht ermitteln konnten, dann können Sie sicherlich Einspruch erheben, wenn nach Ablauf der Frist noch Forderungen an Sie gestellt werden. Hier ist das Verkehrsrecht und das OWiG leider sehr kompliziert, so dass Laien je nach den individuellen Umständen überprüfen müssen, ob Ihre Verjährungsfrist beginnt oder ob die Forderungen nach dem Bußgeld rechtmäßig sind.

Verjährung Ordnungswidrigkeit: Kürzere Frist als bei Straftaten

Auch bei Straftaten wie Alkohol- oder Drogenfahren gilt nicht das OWiG, da diese Verstöße gravierender sind. Dementsprechend lässt die Bußgeldbescheid-Verjährung hier länger auf sich warten. Die Ordnungswidrigkeit-Verjährung ist nur deswegen so kurz angesetzt, weil Ordnungswidrigkeiten weniger gefährliche Verstöße gegen das Verkehrsrecht sind. Schlimmere Verstöße werden natürlich härter bestraft und vor allem auch länger verfolgt. Von einer Bußgeld-Verjährung können Sie jedenfalls nicht sofort ausgehen, wenn der Bußgeldbescheid nicht innerhalb der eigentlichen  Frist von 3 Monaten ankam!

Was Betroffenen vor allem Schwierigkeiten bereitet, herauszufinden wie lange die Verfolgungsverjährung noch auf sich warten lässt, ist die Unterbrechung der Frist durch behördeninterne Vorgänge oder durch Kleinigkeiten im Gesetzestext, die für Laien undurchschaubar und willkürlich wirken. Nach Erhalt eines Anhörungsbogens können Sie grundsäzlich von einer Unterbrechung der Frist und damit einer Verlängerung der Verfolgungsverjährung auf 6 Monate nach der Tat ausgehen. Laufen die Ermittlungen bei der Behörde allerdings und Sie werden nicht informiert, so könnte ein Einspruch aufgrund Überschreitung der Frist erfolgreich sein.

Bildnachweis:
fotolia.com/diego1012
istockphoto.com/RTimages

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

174 Gedanken zu „Verjährung Bußgeldbescheid“

  1. Ich habe einen Parkscheinbeleg. Die Stadt München ignoriert den trotz Einspruch und setzt mich dermaßen unter Druck sogar mit Erzwingungshaft für einen Tag. Bombsdiert mich mit unterschiedlichen Zahlungsaufforderungen mit
    Unterschiedlichen Fristen. Es erging nie ein Bußgeldbescheid
    Bis gestern
    die Androhung von der
    Erzwingungshaft kam und ich
    bezahlrn muss. Trotz Parkbeleg der
    unterschiedlichen Fristen des Wif

    1. Hallo,

      in der Regel gilt ein Knöllchen für ein Parkverbot bereits als Bußgeldbescheid und man bekommt nicht noch extra einen per Post. Ein Bußgeldverfahren wird normalerweise erst ab 60 Euro eingeleitet.

      Bitte haben Sie Verständnis, dass wir leider keine weiteren Angaben bzw. Einschätzungen zu Ihrem speziellen Fall machen können. Wenn Sie eine Rechtsauskunft möchten, dann empfehlen wir Ihnen einen Anwalt zu kontaktieren.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  2. Hi….
    Ich hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen, den bis jetzt bin ich im Netz nicht wirklich fündig geworden.
    Eine Freundin von mir hat jetzt nach knapp einem Jahr ein schönen Brief von der Stadt Köln bekommen, das sie damals (circa ende Juli letzten Jahres) ihre Zigarette auf dem Boden weggeschmissen hat und somit eine Ordnungswidrigkeit begannen hat. Jetzt mach knapp einem Jahr hat sie diesen Brief bekommen, das sie 35 Euro deswegen bezahlen muss. So meine eigentliche Frage ist, was verjährt es? Wie üblich bei Verkehrsvergehen nach drei Monaten?

    Danke schon mal im voraus für eine Antwort!

    1. Hallo Katha,

      laut Paragraph 31 des Ordnungswidrigkeitengesetzes verjährt eine Ordnungswidrigkeit nach sechs Monaten. Jedoch kann diese Verjährung zwischendurch durch diverse behördliche Vorgänge unterbrochen worden sein und dann beginnt die Verjährungsfrist erneut.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

      1. Danke für die Antwort….
        Sie hat in diesem Zeitraum aber keine Nachricht oder ähnliches von der Stadt Köln bekommen, also ist es jetzt verjährt und sie muss das Bußgeld nicht bezahlen?!

        LG Katha

        1. Hallo Katha,

          so pauschal lässt sich das nicht sagen, immerhin könnte die Behörde bereits tätig geworden sein, ohne dass die Täterin rechtzeitig ermittelt werden konnte. Die Verjährungsfrist wäre dann noch nicht abgelaufen.

          Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  3. Hallo, ich bin total schockiert.
    Am 14.02.2014 war ich zu schnell mit dem Auto unterwegs 31 km/h innerorts. Der Bußgeldbescheid kam am 17.06.2014 meinen Anwalt hatte Einspruch eingelegt. Bis dato kam nichts zurück und heute hatte ich einen Ladung von Gericht im Briefkasten. Müsste doch verjährt sein oder doch nicht ?
    Vielleicht können sie mir helfen.
    Danke im Voraus

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas

    1. Hallo Andreas,

      da Sie Einspruch eingelegt haben, wird das Bußgeldverfahren vor Gericht gebracht. Dort wird man erneut die Beweise auswerten, Zeugen zu Wort kommen lassen, etc. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Anwalt das weitere Vorgehen, dafür ist er ja da.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  4. Hallo!
    wo ist die rechtliche Grundlage für die Aussage:

    „Sogar Vorgänge, von denen Sie nichts mitbekommen, können den Ablauf der Verjährungsfrist wiederum nach hinten verschieben.“

    Gibt es dazu Urteile, bzw. Gesetze?
    Mit diesem Vorgehen ist der Behörde ja Tür und Tor geöffnet, um die Verjährung jederzeit (auch rückwirkend) unterbrechen zu können.

    1. Hallo Stefanie,

      die rechtliche Grundlage zu den Verjährungsfristen können Sie im Ordnungswidrigkeiten-Gesetz nachlesen. Rückwirkend kann die Verjährung jedoch nicht unterbrochen werden, und die Vorschriften gelten auch nur für Ordnungswidrigkeiten, nicht aber für Straftaten.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

      1. „Sogar Vorgänge, von denen Sie nichts mitbekommen, können den Ablauf der Verjährungsfrist wiederum nach hinten verschieben.“

        Gibt es dazu Urteile, bzw. Gesetze?
        Mit diesem Vorgehen ist der Behörde ja Tür und Tor geöffnet, ….

        bedeutet dies , wenn die Dame vom Amt im Januar etwas einträgt , am 26.02 etwas einträgt in die Mappe , am 29.03 etwas einträgt u.s.w , daß die Behörde jeweils die 3 oder 6 Monatsklausel geltend machen kann ?
        Dann könnten die ja im Ernstfall nach 30 Jahren kommen und immer sagen :“ wir haben ja was gemacht , jeden Monat , ohne daß er/die es mitbekommen hat „

        1. Hallo Matthias,
          die Verjährungsfrist bei Verkehrsordnungswidrigkeiten beträgt drei Monate, sechs Monate oder zwei Jahre. Die Behörde hat drei Monate Zeit, einen Bußgeldbescheid zu erlassen. Nachdem dieser zugestellt wurde, läuft eine Frist von sechs Monaten, wenn der Beschuldigte Einspruch eingelegt hat. Sollte in dieser Zeitspanne nichts passieren, dann darf die Tat nicht weiter verfolgt werden. Außerdem gibt es eine so genannte „Vollstreckungsverjährung“, die bei Verkehrsordnungswidrigkeiten in der Regel nach drei Jahren eintritt.

          Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  5. Ich habe Post bekommen aus 2011 und 2012 seien noch insgesamt 100€ für eine Ordnungswidrigkeit offen. Auf Rückfrage konnte man mir nicht sagen wofür genau und ich denke doch dass nach 3/4 Jahren alles verjährt sein sollte.

    1. Hallo,

      prüfen Sie Ihre Unterlagen und begleichen Sie offene Forderungen, ansonsten kann ein Vollstreckungsverfahren gegen Sie eingeleitet werden.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  6. Hallo,

    ich bin mit meinem Firmenwagen geblitzt worden 29 Km/h außerhalb geschlossener Ortschaft.
    Anhörungsbogen ist bei der Firma eingetroffen, in den Fragebogen hab ich einen bekannten als Fahrer angegeben und abgeschickt. mein Bekannter hat dann einen Anhörungsbogen bekommen und sich als Fahrer bestätigt. Eine Woche später bekam er einen Anruf von der Polizei da sie ihn nicht zu hause angetroffen hat, mit der Aussage das er als Fahrer laut Bußgeldstelle nicht in Betracht kommt , sie würden aber nicht nochmal bei ihm vorbei kommen sondern direkt bei meiner Firma vorbei kommen.
    Hat sich jetzt schon die Frist auf 6 Monate verlängert oder gilt momentan noch die 3 Monate ab Tatzeitpunkt ?

    Mit freundlichen Gruß

    Ralf N.

    1. Hallo Ralf,

      die Frist zur Verjährung verlängert sich immer wieder, während die Behörde den Täter ermittelt.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  7. Ich habe am 01.04.2015 im Halteverbot gestanden mit dem Auto meiner Frau. Sie wurde angeschrieben und hat auch geantwortet, dass ich zu dem Zeitpunkt in Besitz des Autos war. Heute, am 06.07.2015 erhielt ich dann die Verwarnung mit Verwarnungsgeld/Anhörung im Briefkasten, allerdings wird in dem Schreiben der 29. Juni als Datum angegeben. Gilt hier die Verjährung?
    Ich danke Ihnen für eine Antwort

    1. Hallo Danny,

      nein, die Verjährung wurde verlängert, um weitere drei Monate, nachdem Ihre Frau einen Anhörungsbogen erhielt.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  8. Wurde am 22.11.2014 geblitzt 2 monate danach bekam ich meine strafe ca. 22.01.2015. Heute bekomm ich Post insgesammt nach ca 8 Monaten, wo gesagt wird, dass meine Probezeit verlängert worden sei und ich ein aufbauseminar absolvieren müsse.
    Kann ich einspruch einlegen

    1. Hallo Joseph,

      nein, gegen die Einladung zum Aufbauseminar ist es nicht möglich, Einspruch einzulegen – nur gegen den zugrundeliegenden Bußgeldbescheid ist dies möglich.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  9. Hallo,

    Ich bin vor 5 Monaten nachts mit einem Transporter angehalten worden und hatte die Tageskontrollblätter nicht dabei. Ich wurde demnach am 20.01.15 angehalten und hab das schreiben am 11.07.15 bekommen und bin mir jetzt eben nicht sicher ob es verjährt ist oder nicht. Jetzt hab ich die frage ob es bei so einem Verfahren 3 Monate oder 6 Monate sind?

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas H.

    1. Hallo Thomas,

      grundsätzlich verjährt ein Vergehen nach drei Monaten, aber nur dann, wenn die Behörde zwischenzeitlich keine Maßnahmen zur Ermittlung des Täters ergriffen hatte.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  10. Hay.
    Ich bekam am 17.03.2015 einen Bußgeldbescheid von Kassel in dem Habe ich die Geschwindigkeit außerorts um 23 kmh überschritten.
    Zu dem Zeit Punkt ist mein Bruder gefahren und das habe ich denen so mitgeteilt also bekam mein Bruder einen Bußgeldbescheid am 02.04.15.
    Wann kann ist dieser Bescheid den Verjährt ?

    Lieben Dank schon mal für die Antwort.

    1. Hallo Milan,

      ein Bußgeldbescheid verjährt, trifft er nicht innerhalb von 3 Monaten nach Tatbegehung ein. Hat Ihr Bruder den Bußgeldbescheid innerhalb dieser Frist bekommen, ist der Bescheid nicht verjährt und Ihr Bruder hat er 2 Wochen Zeit Einspruch dagegen einzulegen. Ist der Bußgeldbescheid erst nach Ablauf der 3 Monate eingetroffen, ist der Bescheid hingegen verjährt.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  11. Ich wurde am 17.08.2014 in Venedig geblitzt. Nun bekomme ich am 20.07.2015 den Bescheid. Ist dieser schon verjährt ?
    Grüße Kevin

    1. Hallo Kevin,

      Bußgelder aus Italien dürfen auch noch 5 Jahre später eingefordert werden.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  12. Hallo,

    ich habe genau heute vor 3 Monaten eine OWI ( Abstand ) begannen. Der Anhörungsbogen wurde heute zugestellt genau 3 Monate nach dem Vergehen.

    Ist die Verjährung bereits eingetreten ?

    Danke für eine Rückinfo!

    1. Hallo Oliver,

      der Anhörungsbogen unterbricht die Verjährung des Bußgeldbescheides. Sobald der Anhörungsbogen bei Ihnen eintrifft, beginnt die 3-monatige Verjährungsfrist von Neuem. Da wir die genauen Daten in Ihrem Fall nicht kennen und auch keine Rechtsberatung geben dürfen, empfehlen wir Ihnen, einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  13. Hallo, ich musste mich am „11.09.2014“ einer Atemalkoholkontrolle unterziehen. Ich hatte 0,25mg/l bzw. 0,26mg/l. Heute, am 23.07.2015, also nach fast 10 Monaten kommt der Bußgeldbescheid mit 1 Monat Fahrverbot und 530,60 € Strafe. Hab ich die Möglichkeit da Einspruch einzulegen? Ist hier nicht die Verjährungsfrist ums dreifache schon überschritten?

    Liebe Grüße

    Didi

    1. Hallo Dietmar,

      bei Alkohol am Steuer beträgt die Verjährungsfrist des Bußgeldbescheides 6 Monate bis zu 1 Jahr. Einspruch können Sie immer innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bußgeldbescheides einlegen. Ob sich ein Einspruch in Ihrem Fall lohnen könnte, sollten Sie mit einem Anwalt besprechen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  14. Habe am 23.07.2015 einen Bußgeldbescheid bekommen, weil ich am 02.03.2015 ohne Parkscheibe geparkt haben soll. Habe aber bisher nichts gewusst davon, also keine Knolle an der Scheibe oder so. Muss ich da Einspruch erheben, ist das verjährt und mit welcher Begründung kann ich den Einspruch erheben?

    1. Hallo Gudrun,

      ein Bußgeldbescheid verjährt in der Regel nach 3 Monaten. Die Verjährungsfrist kann jedoch unterbrochen werden. Das ist z.B. der Fall, wenn Sie einen Anhörungsbogen erhalten haben.

      Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob sich ein Einspruch in Ihrem Fall lohnt und welche Begründung Sie dafür angeben können, sollten Sie mit einem Rechtsanwalt besprechen. Wir dürfen auf unserer Seite keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  15. Hallo,
    Ende Jan. wurde ich mit geblitzt in einer 30’Zone. Ich hatte etwas mehr als 50 auf dem Tacho. In den darauf folgenden Wochen rechnete ich täglich mit dem Bussgeldbescheid, es kam aber keiner. Bis letzte Woche ein Schreiben kam plus 6 Euro Mahngebühr. Ich hab nur nie einen Bussgeldbescheid bekommen. Ich hörte von der drei Monatsfrist und frage mich jetzt wie ich vorgehen soll.
    Wie kann ich beweisen, dass ich kein Schreiben bekommen habe und die Frist nun verstrichen ist?
    Bitte um eure Hilfe

    1. Hallo Nicole,

      wir dürfen Ihnen keine Rechtsberatung geben. Bitte wenden Sie sich in Ihrem Fall deshalb an einen Rechtsanwalt.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  16. Ich habe heute eine Mahnung zu einem angeblichen Bußgeldbescheid von 2011 erhalten. Zusammen sind es 29,50 €, es setzt sich aus der Gebühr, Auslagen und Mahnkosten. Angeblich soll ich in einer Strasse geparkt haben wo ich nie geparkt hatte. Garantiert nicht. Allerdings hatte ich mal zu ung. diesem Zeitpunkt (wenn ich mich richtig erinnere) einen Knöllchenankündigung hinter meinem Scheibenwischer – auf meinem eigenen Parkplatz erhalten. An einer anderen Adresse. Nun habe ich nie ein Bußgeldbescheid erhalten zuvor, für einige Jahre hatte ich einen eigenen Cateringservice und nur der Firmenname stand auf der Klingel sowie Postkasten. In der Zeit kamen immer wieder Briefe nicht an, obwohl die Postboten bescheid wussten. Mal kam ein Brief, mal nicht. Deshalb kann es sein, dass so ein Bescheid nie ankam. Allerdings war mein persönlicher Briefverkehr zu in diesem Zeitraum stets auf eine andere Adresse umgeleitet und da erhielt ich nie einen Brief von der Bußgeldstelle. Die OW fand angeblich am 06.03.2011 statt, der Bescheid soll vom 08.03.2011 sein.

    Wie soll ich damit umgehen?

    1. Hallo Dagmar,

      wir empfehlen Ihnen, sich bei einem Anwalt beraten zu lassen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  17. Hallo,

    ich habe am 08.08.2015 eine Anhörung im Bußgeldverfahren erhalten mit dem Ausstelldatum 04.08.2015. Ich soll am 04.05.2015 ausserorst um 58km/h zu schnell gewesen sein. Allerdings mit einem Fahrzeug einer Mietfirma. Ist diese Angelegenheit nicht verjährt, da die Anhörung mir persönlich hätte bis zum 03.08.2015 zugestellt werden müssen? Es wurde ja wahrscheinlich zuvor nur die Mietwagenfirma angeschrieben.
    Vielen Dank vorab für eine Auskunft.

    1. Hallo Dominik,

      der Anhörungsbogen unterbricht die Verjährungsfrist und lässt diese ebenfalls von Neuem beginnen. Es kann daher sein, dass Ihr Bescheid noch nicht verjährt ist. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich von einem Anwalt beraten zu lassen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  18. Wie ist Es wenn mann In USA permanent wohnt und wurde vielleicht geblitzt? Habe eine ferienwohnung in deutschland und bin in dessen stadt angemeldet aber der briefkasten ist total geschlossen da wir keine post hier erwarten. Musste mich anmelden nur damit ich unser auto hier in deutschland versichern kann…. Sonst lauft alles ueber email. Wo wird der straffzettel, falls einer kommt, hingeschickt?

    1. Hallo Sonya,

      wenn die Behörden den Bußgeldbescheid nicht postalisch zusenden können, erfolgt die Zustellung öffentlich. Der Bescheid wird dann öffentlich ausgehängt (z.B. im Rathaus) und wird dann nach zwei Wochen rechtskräftig. Wird dann das Bußgeld nicht gezahlt, wird ein Vollstreckungsverfahren eingeleitet. Die Behörden haben dann 3 Jahre Zeit, das Bußgeld einzutreiben.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  19. Hallo an alle,
    Heute lag in meinem Briefkasten einen Umschlag ( nicht franktiert! )mit Verwarnung mit Verwarnubgsgeld/Anhörung“ in Hohe von 15,00€ vom 16.10.2013. ne Zur Info:unsere Stadt spart Porto und setzt private Menscchen als Strassenverteiler ein.
    Habe sofort meine Bankauszuege aus 2013 überprüft und festgestellt, dass unter der selben Aktenzeichenummer ich berits im November 2013 einen Betrag von 43,50€ unserer Stadt über wiesen habe!! Heisst es nun, ich hatte einen zu hohen Bescheid erhalten? Ist das neue Schreiben nichtig? Koennte ich evtl sogar die Differenz einfordern?Danke für Ihre schnellstmögliche Rückmeldung. MfG. Monica

    1. Hallo Monica,

      da wir die genauen Umstände nicht kennen, empfehlen wir Ihnen, sich mit der Stadt in Verbindung zu setzen, um die Angelegenheit zu klären.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  20. Hallo,
    habe gestern einen Bescheid erhalten mit folgenden Wortlaut.
    Gegen den o.g Bußgeldbescheid wurden fristgerechte Einwendungen vorgebracht. Den Einspruch haben sie mit Wirksamkeit vom 11.08.2014 zurückgenommen.
    Ist der Bescheid nach mehr als einem Jahr verjährt?

    Mit freundlichen Grüßen Jürgen L.

    1. Hallo Jürgen,

      je nach Vergehen gibt es verschiedene Verjährungsfristen. Auch bis zu drei Jahre Frist sind möglich. Setzen Sie sich gegebenenfalls mit einem Anwalt in Verbindung.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  21. Ich habe keinen Wohnsitz in D, sondern in den USA.
    Bei einem Aufenthalt in D wurde ich mit 94km/h in einer 50km/h Zone geblitzt. Ueber die Mietwagenfirma erfuhr der Landrat meine US Adresse u. dort erhielt ich eine Anhoerung z. Bussgeldverfahren, die ich unbeantwortet liess.
    Danach kam ein weiterer Umschlag, sehr wahrscheinlich der Bussgeldbescheid. Diesen liess ich ungeoeffnet u. versuchte ihn mit einem ‚Empfaenger unbekannt‘ Vermerk in Englisch an den Landrat zurueckgehen zu lassen, doch die US POst lieferte ihn wieder ab – wohl weil das Zurueckschicken nach D zu umstaendlich/teuer ist.
    Gilt der Bussgeldbescheid erst dann als rechtskraeftig zugestellt, wenn ich den Empfang bestaetigt habe? Das kann der Landrat nur ueber Mithilfe des hiesigen Gerichtsvollziehers/Sheriffs erreichen, der sich wohl kaum wegen einer Ordungswidrigkeit die Muehe macht, zumal fuer ihn nichts dabei herausspringt.
    Betraegt die Verjaehrungsfrist in diesem Fall 6 Monate nach Ausstellung des Bussgeldbescheids? Dann haette ich kein Problem, weil ich ohnehin erst im Sommer 2016 wieder in D sein werde.
    Wenn ich doch vorher nach D einreisen wollte: muesste ich dann damit rechnen, dass mich bereits der Zoll festhaelt?
    Vielen Dank!

    1. Hallo Christoph,

      der Bußgeldbescheid gilt auch als zugestellt, wenn der Brief nicht geöffnet wurde. Auch Mahnungen und andere Maßnahmen können die Verjährungsfrist unterbrechen.

      Da an dieser Stelle nicht bekannt ist, wie das US-Recht zur Vollstreckbarkeit ausländischer Bußgeldbescheide steht, kann Ihnen hier keine Antwort gegeben werden.

      Lassen Sie sich von einem Anwalt beraten.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  22. Hallo Bussgeldbescheid-Einspruch-Team,
    wird die Verjährung schon durch die Ausstellung des Anhörungsbogens unterbrochen oder erst mit Zustellung des Anhörungsbogens?
    Besten Dank
    Christoph

    1. Hallo Christoph,

      die Übersendung des Anhörungsbogens bewirkt die Unterbrechung der Verjährung auch dann, wenn der Fragebogen nicht zugestellt werden konnte.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  23. Hallo liebes Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com,

    am 21.07.2015 wurde ich außerorts mit ca. 30 Km/H geblitzt.
    Bisher habe ich kein Anhörungsbogen oder Bescheid erhalten. Vermute das hämgt damit zusammen, dass ich mich auf der Zulassungstelle nicht umgemeldet habe.

    Würde die Verjährungfrist nach 3 Monaten in kraft treten, da ich keine Kenntnis davon erlangt habe?

    1. Hallo Tobias,

      die Verjährungsfrist kann durch die Adressermittlung bei dem zuständigen Einwohnermeldeamt unterbrochen sein.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  24. Hallo,

    mein Wagen wurde am 16.07.14 wegen Parkens auf dem Gehweg „versetzt“. Gegen den Bescheid habe ich Einspruch erhoben und jetzt nach über einem Jahr im September 15 die Antwort von der Stadtverwaltung erhalten.
    Ist während dieser Bearbeitungszeit von über einem Jahr die Verjährungsfrist angehalten?

    VG

    1. Hallo Michael,

      die Verjährungsfrist kann durch Schreiben, Anfragen und Ermittlungen unterbrochen sein. Sämtliche Korrespondenzen können der Ermittlungsakte entnommen werden. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  25. Hallo Bußgeldbescheid-Einspruch-Team,

    wenn ich einer Kontrolle am 02.03.2015 reingekommen bin da ich zu viele Tageskontrollblätter mit mir geführt habe. aber der Anhörungsbogen erst am 05.08.2015 kam & das Bußgeldbescheid erst am 04.09.2015 kam so wie es auch auf Bearbeitungsdatum steht, kann ich dann Einspruch einlegen?

    1. Hallo Bender,

      die Frist für den Einspruch beträgt 14 Tage ab Zustellung des Bußgeldbescheides. Die Verjährungsfrist kann durch Übersendung des Anhörungsbogens, Fahrerermittlung und anderes unterbrochen werden. Sie sollten sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten lassen.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  26. Hallo ihr Lieben.

    Im Novembar 2011 wurde ich von der Polizei zur Blutentnahme aus dem Verkehr gezogen, weil der Schnelltest THC nachwies. Die Blutwerte erwiesen eine geringe Menge THC im blut (irgendwas mit 0,51). Mitte Januar kam es dann zur Gerichtsverhandlung an der ich nicht Teilnahm da ich am 02.01.2012 Deutschland verlassen hatte. Ende Januar meldete meine Mutter meinen Wohnsitz entgültig aus Deutschland ab und meine neue Anschrift war dann in Bosnien und Herzegowina.
    Ich bezahlte all meine wegen dem Fall anfälligen Kosten (Anwaltskosten, Gerichtskosten, Bußgeld bzw. Geldstrafe) so dass da nichts offen blieb.
    Nun versuchte sich die Führerscheinstelle mit mir in Verbindung zu setzten, da sie ja meinen Führerschein einziehen wollte und mir die Fahrerlaubnis entzogen hat. Nach langem hin und her auf dem Postweg, entschloß ich mich den Herr aus der Führerscheinstelle anzurufen und er teilte mir mit dass er den Führerschein haben will, worauf ich ihm antwortete das ich nach der Ankunft in Bosnien den deutschen Führerschein in den bosnischen getauscht habe, und der as Deutschland liegt nun bei den bosnischen Behörden. Der nette Herr meinte darauf das es ihm aus Kostengründen nicht im Interesse liegt den deutschen Führerschein aus Bosnien zu verlangen, aber das für mich der fahrverbot in Deutschland aber nicht in anderen EU Ländern weiterhin bestehen bleibt.

    Im Dezembar 2014 geriet ich in Bayern in eine Polizeikontrolle, bei der die Polizei alles an meinem Leib und im Fahrzeug in dem ich mich befand durchsucht hatte, weil sie ja den Deutschen Führerschein gerne beschlagnehmen wollten. Erst nach dem Vorzeigen der bosnischen Fahrerlaubnis und dem Erklären, dass die deutsche in Bosnien bei den Behörden liegt, liessen die uns weiterfahren, da sie mir ein Führen des Fahrzeugs nicht nachweisen konnten, bzw. ich kein Fahrzeug auf deutschen Strassen gefahren habe.
    Nun haben wir Oktobar 2015, also über drei Jahre seit dem verhängtem Fahrverbot und ich bin dabei die C1 bzw. C Kategorie hier in Bosnien zu bekommen. Ein Unternehmen würde mir gerne die Arbeitsstelle des Fahrers geben aber nur wenn ich auch in Deutschland fahren kann.
    Jetzt ist meine Frage, falls ihr sie beantworten könnt, ob ich mit der C Kategorie in deutschland vielleicht ja fahren kann, weil mir ja in Deutschland nur die B Kategorie entzogen werden sollte? Oder gibt es die Möglichkeit, dass das ganze vielleicht doch verjährt ist, da ich ja fast vier Jahre nicht n Deutschland lebe nd die ganze Geschichte mit dem Verbot zu Fahren auf deutschlands Strassen auch über 3 Jahre her ist ?
    Würde mir wirklich weiter helfen wenn ihr irgendwas darüber bescheid geben könntet, da ich im Net nichts des Gleichen fnden kann.

    Im vorraus danke und ganz liebe Grüße aus dem fernem Bosnien !!!

    1. Hallo S.,

      wenn Ihnen die Fahrerlaubnis in Deutschland entzogen wurde, dann betrifft dies in der Regel alle Klassen. Wie lange das Fahrverbot in Deutschland in Ihrem besonderen Falle ausfällt, kann Ihnen hier nicht eindeutig beantwortet werden. Entsprechende Angaben finden sich in der Regel im Gerichtsbeschluss. Setzen Sie sich hierzu gegebenenfalls mit den deutschen Behörden in Verbindung.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  27. Liebes Bußgeldbescheid – Einspruch Team,
    habe heute am 7.11.2015 ein Bußgeldbescheid bekommen. Bin 24 km/H außerhalb einer Ortschaft zu schnell gefahren. das vergehen war am 31.7.2015 . Geschrieben wurde er wohl am 01.10.2015. Warum er über ein Monat erst im Briefkasten landet, kann ich mir auch nicht erklären. Bin zwar umgezogen , aber habe mich schon am 31.7 .2015 ungemeldet.
    Meine Frage, die Verjährungsfrist von 3 Monaten , müsste doch rum sein und ich kann Widerspruch einlegen.
    Mfg

    1. Hallo S.H.,

      in der Regel liegt die Verjährungsfrist in einem solchen Falle bei drei Monaten. Durch Übersendung eines Anhörungsbogens, die Ermitlung der Fahreranschrift und anderes kann diese Frist jedoch unterbrochen werden.

      Einen Widerruf können Sie jederzeit innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt einlegen. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  28. Hallo hoffe ihr könnt mir weiterhelfen…

    Bin am 18.4.2015 geblitzt worden. Am 20.05.2015 kam der Anhörungsbogen. Jetzt am 10.11.2015 kam der Bußgeldbescheid ausgestellt auf den 19.06.2015. Hab ich ne Chance das anzufechten, da einfach mal mehrere Monate dazwischen liegen?

    Gruß

    1. Hallo Denis,

      Sie können jederzeit innerhalb der 14-Tage-Frist nach Erhalt des Bescheids einen Einspruch einlegen. Über die Erfolgsaussicht kann Ihnen hier nichts gesagt werden. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten. Ein Hinweis: Die Verjährungsfrist kann durch zahlreiche Aspekte unterbrochen werden.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  29. Hey,
    hatte ne Abstandsmessung in Össterreich § 18 Abs. 1 StVO. 72€ muss ich brennen.
    Oder ich schau mir nen Ösibau für 1 Tag an 😉
    Jetzt meine Frage dass war am 7.06.2015 Der Brief ist datiert auf 17.11.2015 und am 21.11 gekommen. Meine Frage ist der nicht schon nach 3 Monaten verjährt und dauert das in Österreich länger?

    1. Hallo Patrick,

      die Verjährungsfristen in Österreich unterscheiden sich von denen in Deutschland. In der Regel liegt die Frist für Verkehrsverstöße dort bei 6 Monaten bis zu einem Jahr.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  30. Hallo.
    Ich habe mal eine Frage.
    Ich bin am 02.09.2015 von der Polizei in einer Spielstraße angehalten worden da ich zu schnell gefahren bin. Hier in NRW.
    Der nette Beamte hat mir direkt schon gesagt das es ca. 100€ und 1 Punkt kosten wird. Nun sind am 02.12.2015 die 3 Monate rum.
    Zählt in diese Falle auch die Frist der Verjährung ??
    Ich habe bis heute auch noch keinerlei Post bekommen dazu.
    Würde mich über eine Antwort freuen.
    Liebe Grüße und Danke schon mal.
    Theresa

    1. Hallo Theresa,

      grundsätzlich gilt eine Verjährungsfrist von drei Monaten. Dabei ist das Datum des Bußgeldbescheids entscheidend. Der 2. Dezember muss also nicht zwingend der Stichtag sein. Außerdem kann die Verjährung unterbrochen werden. Sollten Sie doch noch einen Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erhalten und Sie sind sich nicht sicher, ob eine Verjährung vorliegt, empfiehlt sich durchaus der Gang zum Anwalt.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  31. Hallo,
    wurde am 21.6.15 geblitzt, 28km/h zu schnell, bewege mich also im Punktebereich. Ende August kam der Anhörungsbogen, den ich ausfüllte, nur Angaben zur Person, und zurückschickte. Er muss also spätestens Anfang September 2015 dort eingetroffen sein. Bis heute habe ich noch keinen Bußgeldbescheid erhalten. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das noch was kommt? Gibt es da eine Verjährung?
    Danke und viele Grüße
    Cathleen

    1. Hallo Cathleen,

      die Verjährungsfrist bei Verkehrsordnungswidrigkeiten liegt bei 3 Monaten. Normalerweise wird diese Frist jedoch vom Erhalt des Anhörungsbogens unterbrochen. Laut Ihrer Angaben könnten Sie sich also noch in der Frist befinden. Für alle weiteren Fragen ist es empfehlenswert, einen Anwalt zu konsultieren.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

      1. Liebes Team,
        vielen Dank für Eure Antwort. Heute ist der 22.12.2015, es ist jetzt ein halbes Jahr seit der „Tat“ (21.6.2015) vergangen und 4 Monate seit Zusenden des Anhörungsbogens. Sollte ich wirklich Glück gehabt haben?

        1. Hallo Cathleen,
          normalerweise beginnt nach Erhalt des Anhörungsbogens erneut eine Frist von 3 Monaten. Da in Ihrem Fall seitdem bereits 4 Monate vergangen sind, ist es möglich, dass Sie sich nicht mehr in der Frist befinden und eine Verjährung zutrifft. Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

          Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  32. Hallo, ich wurde am 4.09.15 mit dem Auto eines Nachbarn geblitzt.
    Am 12.11.15 ermittelte ein Mitarbeiter bei meinem Nachbarn meine Personalien.
    Am 3.12.15 bekam ich die Anhörung im Bußgeldverfahren , Aufsetzdatum der Anhörung 2.12.15.
    Kann ich mich auf die Verhährung berufen oder wurde schon beim Besuch meines Nachbarn durch einen Mitarbeiter die Verjährung unterbrochen? Vielen Dank!

    1. Hallo Christian,
      die Verjährungsfrist bei Ordnungswidrigkeiten beträgt 3 Monate. Da Sie Ihren Anhörungsbogen innerhalb dieser Frist erhalten haben, können Sie sich in der Regel nicht darauf berufen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  33. Hallo,
    ich wurde am 21.12.15 mit 13km/h zu schnell geblitzt. Bußgeldbescheid kam schon zu meiner aktuellen Meldeaddresse in D (Wohnung meiner Eltern). Ich befinde mich aber bis Ende diesen Jahres im Ausland. Was passiert, wenn ich nicht zahle und mich auch nicht melde? Ist es nach 6 Monaten verjährt?

    1. Hallo Rolf,
      wenn Sie nicht zahlen und innerhalb von 14 Tagen keinen Einspruch einlegen, dann ist der Bußgeldbescheid gegen Sie rechtskräftig und es wird wahrscheinlich zu einem Ermittlungsverfahren kommen. Eine Verjährung tritt in diesem Fall normalerweise erst nach drei Jahren ein.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  34. Hallo.

    Absetzung Bußgeld wegen Vollstreckungsverjährung steht bei mir in einer Kostenaufstellung. Alle anderen Gebühren aus dem Bescheid sowie einige Mahn- und Postzustellgebühren soll ich zahlen…
    Ist das normal?
    Wenn ich nach einiger Zeit, trotz verpasstem Widerspruch und längst eingetretener Rechtskraft, nachweisen könnte das ich mir zur last gelegtes Vergehen nicht begangen habe, würde mir das was bringen?

    1. Hallo Markus,
      wenn Sie nicht innerhalb von 14 Tagen Einspruch eingelegt haben, müssen Sie in der Regel die angegebenen Kosten tragen; unabhängig davon, ob Sie die Tat begangen haben oder nicht. Sollten Sie jedoch innerhalb der Frist beispielsweise im Urlaub gewesen sein und haben den Bescheid in dieser Zeitspanne dementsprechend nicht erhalten, so wäre eine Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand möglich. Alles Weitere besprechen Sie am besten mit Ihrem Anwalt, da wir keine Rechtsberatung erteilen dürfen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  35. hallöchen..ich wurde am 13 oktober 2015 mit 28 kmh zuviel gelasret u wurde direkt von der polizei angehalten um die personalien zu klären..nun habe ich am 19 januar den anhörungsbogen zugestellt bekommen..datiert auf den 18. januar..ist es nun schon verjährt..?zuvor kam kein einziges schreiben werder von der polizei noch vom landkreis..vielen dank schon mal für die antwort..

    1. Hallo Alina,
      in diesem Fall ist es möglich, dass die Verjährung bereits eingetreten ist. Wir würden Ihnen jedoch empfehlen, einen Anwalt zu konsultieren, um sich wirklich sicher zu sein und ggf. Einspruch einzulegen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  36. Hi ich habe eine kleine Frage:
    Ich wurde mit dem Auto von einem rot geblitzt. Er hat den Brief bekommen und weil das Bild sehr schlecht war, hat er erstmal gesagt, dass er es nicht erkennt und hat Akteneinsicht gefordert. Dann über weihnachten und slyvester verging sehr viel Zeit und jetzt hat er den Brief bekommen, dass er eine Woche Zeit hat auf der Wache sich die Akte anzuschauen.
    Das Blitzen ist jetzt allerding fast 3 Monate her. Ich habe gelesen, dass solche Dinge nach 3 Monaten verjähren. Diese Frist wird zwar aufgehoben, sobald die den Brief verschicken, aber da er nicht der Täter war und ich ja offiziell nichts davon weiß, wird meine Verjährungsfrist ja nicht unterbrochen wenn sie ihm den Brief zuschicken oder? muss er nach der Einsicht gleich eine Aussage tätigen. Dann kann er aber doch sagen „ich bin das nicht auf dem Foto. und da ich (bzw ein Fahrer in meinem Auto) beschuldigt wird, möchte ich erstmal mit meinem Anwalt sprechen. Ich war es aber NICHT!“

    Auch dann würden die entscheidenen Wochen vergehen und das Vergehen wäre 3 Monate her. Für ihn wurde die Verjährungszeit mit jedem Brief auf null gesetzt. Aber für mich wäre es doch verjährt oder? weil ich ja keinen Brief bekommen habe.

    Kann ich danach einfach zur Wache gehen und ihn entlasten. dann kann ich ja ohne konsequenzen sagen, dass ich gefahren bin?

    Verjährt bei einer OrWi auch der Punkt oder nur das Bußgeld?
    Vielen dank für die Antworten
    Zuli

    1. Hallo,
      in der Regel beträgt die Verjährung eines Bußgeldbescheids drei Monate nach dem Vergehen.
      Die Verjährung wird mit dem Einsetzen der Ermittlungen seitens der Polizei unterbrochen. Definitiv ist das ganze Prozedere aber erst nach drei Jahren verjährt. Es kann demnach sein, dass Sie als Fahrer und eigentlicher Täter doch noch einen Bescheid bekommen. Insgesamt verjährt der Bescheid inklusive des Bußgelds und der Nebenfolgen.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  37. Hallo,
    mein Freund wurde im Juli 2014 mit Alkohol im Blut von der Polizei angehalten. Da er sich erst letzten Monat neu umgemeldet wurde der Bußgeldbescheid letzte Woche zugesandt. Wie verhält sie bei dieser Sachlage die Verjährungsfrist?

    1. Hallo Käthe,
      in der Regel liegt die Verjährungsfrist eines Bußgeldbescheids bei drei Monaten (zwischen dem Vergehen und der postalischen Zustellung). Dennoch ist ein Bescheid erst nach drei Jahren endgültig verjährt. Ihr Freund hat aber zunächst die Möglichkeit einen Einspruch einzulegen, innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Bußgeldbescheids.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  38. Hallo zusammen,

    mir ist folgendes passiert. Letztes Jahr im Juni. (06.2015) habe ich versehentlich beim Rückwärtsfahren ein Verkehrsschild angefahren. Gestern (10.02.2016) erhielt ich den Bußgeldbescheid. Muss ich den bezahlen?

    1. Hallo A. A.,
      zunächst können Sie einen Einspruch gegen diesen Bescheid einlegen. Generell liegt die Frist bei der Zustellung eines Bußgeldbescheids bei drei Monaten nach Begehen des Verkehrsdelikt. Doch gerade mit Blick auf die Feiertage und Wochenenden kann die Rechnung etwas komplizierter werden. Für den Einspruch haben Sie zwei Wochen nach Erhalt des Bescheids Zeit. Dieser wird mit Ablauf der Frist sowie mit dem Bezahlen des Bußgelds rechtskräftig.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  39. Guten Tag,

    ich bin am 28.11.2015 mit 29 km/h zu viel geblitzt worden – in der Folge wurde am 16.12. an Anhörungsbogen („es wurde festgestellt, dass…“) an meinen Vater, den Fahrzeughalter, versendet, welcher nicht zurückgeschickt wurde.
    Nach einer weiteren Erinnerung hat die Polizei ermittelt, jedoch wiederholt niemanden angetroffen. Erst nach Ende der eigentlichen Verjährung (27.02.16) wurde mir ein Anhörungsbogen („Ihnen wird vorgeworfen“) zugesendet (Erstellungsdatum: 03.03.16, Zustelldatum: 05.03.). Demnach wurde ich erst beschuldigt, nachdem die Tat eigentlich verjährt ist. Gibt es hier die Möglichkeit, dass mir innerhalb der nächsten Zeit ein Bußgeldbescheid zustellt wird, der nicht nur das Bußgeld beinhaltet, sondern auch eine entsprechende Bestrafung (1 Punkt)?

    MfG

    1. Hallo Alexander,
      Ja die Verjährungsfrist für einen Bußgeldbescheid beträgt in der Regel drei Monate. Aber diese wird durch das Versenden des Anhörungsbogens unterbrochen. Das bedeutet in diesem Fall, dass der Bescheid aller Wahrscheinlichkeit noch zugestellt wird. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 29 km/h kann mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg gerechnet werden.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  40. Hallo.

    Einem Freund von mir wurde der Führerschein im März 2015 wegen 0,6 Promille
    am Steuer in Italien von der dortigen Polizei entzogen. Bis heute ist nichts mehr geschehen.
    Die anfallende Strafe hat er sofort bezahlt. Er hat keinen Anhörungsbogen erhalten.
    Wird das jetzt nach 360 Tagen eingestellt?

    1. Hallo Peter,
      Bußgeldbescheide aus dem Ausland werden an das Bundesamt für Justiz in Bonn weitergeleitet. Wenn das Bußgeld bereits beglichen wurde, ist der Bescheid in aller Regel rechtskräftig und ein Einspruch ist ausgeschlossen. Das Versenden eines Anhörungsbogens ist nicht immer notwendig. Die Vollstreckungsverjährung beträgt in der Regel drei Jahre. Das heißt, dass Verfahren ist endgültig erst nach Ablauf dieser drei Jahre abgeschlossen.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  41. Hallo und MOIN.
    Ich habe gerade (09.04.2016) eine Mahnung im Briefkasten. Jetzt kommt’s: Geschwindigkeitsüberwachung BAB A2 vom ‚08.07.2009‘. Veraltetes Kennzeichen und wirklich aus dem Jahre 2009. Fälligkeit 07.03.2016. Betrag 271,50€ inkl. 8€ Mahngebühr. Ich kann mich ABSOLUT an nichts erinnern und auch ehrlich nicht nachvollziehen wie dies zustande gekommen sein soll.
    Tip wie ich mich verhalten kann?
    Vielen Dank und Beste Grüße, Lenni

    1. Hallo Lenni,
      Eine Ordnungswidrigkeit ist in der Regel endgültig nach drei Jahren verjährt. Bei einer Mahnung scheint bereits vorher ein Bußgeldbescheid verschickt worden zu sein. Mit Hilfe eines Anwalts können Sie diese Angelegenheit klären. Da Sie weder den Zeitpunkt noch das Kennzeichen zuordnen können, sollte dem Vorgang nachgegangen werden.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  42. Hallo Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com,

    ich habe am 28.08.2015 die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 46 km/h überschritten.

    Den Anhörungsbogen habe ich am 25.09. nur zur Kenntnis genommen.

    Wie lange muss ich jetzt noch auf den Bescheid warten?

    Welchen Zeitraum hat man dann für die Abgabe des Führerscheins?

    Danke schon mal für eure Antwort.

    1. Hallo Detlef,
      generell gilt beim Bußgeldbescheid eine Frist von drei Monaten, die durch verschiedene Vorgänge immer wieder unterbrochen werden kann wie die Zusendung des Anhörungsbogens. Endgültig abgeschlossen ist ein Verfahren erst nach drei Jahren, d. h. ein Bußgeldbescheid wird wahrscheinlich noch zugestellt. Im bescheid finden Sie alle weiteren Angaben.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  43. Hallo, hatte heute von der Stadt essen eine inkasso forderung über 82,55€ fürs Falschparken vom 11.2011 im Briefkasten!
    Ist sowas rechtskräftig. 4 1/2 jahre später?
    Habe natürlich keine kontoauszüge mehr und das anfordern bei der sparkasse kostet 35€, das wäre ja schon die hälfte der kosten!

    LG

    1. Hallo Stunsi,
      Die Verjährungsfrist für einen Bußgeldbescheid besteht in der Regel für drei Monate. Endgültig ist ein solches Verfahren nach drei Jahren abgeschlossen. Einer Inkasso-Forderung sollte zudem ein Bußgeldbescheid vorausgehen. Dieser wird bereits nach zwei Wochen nach Erhalt des Bescheids rechtskräftig, wenn kein Einspruch eingelegt wird.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  44. Hallo ich habe mit meinem Auto im Halteverbot geparkt am 12.08.2015. Der Anhörungsbogen kam ca. Ende August und wurde Anfang September weggeschickt. Seitdem habe ich nichts mehr gehört.. Heute am 26.04.2016 kam dann der Bescheid . Ist das nicht außerhalb der Frist?

    1. Hallo Eugen.
      In der Regel tritt die Verjährung nach drei Monaten ein. Sie wird jedoch durch diverse innerbehördliche Prozesse unterbrochen wie dem Versenden des Anhörungsbogens, die Bearbeitung dessen usw. Endgültig ist eine Ordnungswidrigkeit erst nach drei Jahren verjährt. Sie haben dennoch immer die Möglichkeit, gegen den Bescheid innerhalb von 2 Wochen Einspruch einzulegen.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  45. Hallo,
    ich habe folgenden Fall:
    Tat (zu geringer Abstand / OWI) am 08.12.15,
    Anhörungsbogen an Halter mit Schreiben vom 05.01.16, nun hat Behörde versucht, Fahrer zu ermitteln, und letztlich am 06.05.16 an einen anderen als Fahrer Bußgeldbescheid erlassen.
    Die Tat müsste doch verjährt sein, nur einmal durch die Anhörung wurde die Verjährung unterbrochen und es begannen wieder 3 Monate Frist zu laufen, also hätte bis 05.04.16 der Bescheid ergehen müssen. Oder? Oder lösen die behördlichen Ermittlungen bezüglich des Fahrers eine weitere Verjährungsunterbrechung aus?

    1. Hallo Bernd,
      Wenn ein Anhörungsbogen verschickt wird, wird auch die Verjährung unterbrochen. Es findet dann eine Verlängerung der Frist statt, insgesamt sind das dann in der Regel 6 Monate.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  46. Sehr geehrtes Team von „Bussgeldbescheid-Einspruch.com“,

    ich hatte am 18.10.15 eine Fahrpreisnacherhebung von 60 Euro von der Deutschen Bahn. Ich hatte noch am selben Tag per E-Mail Widerspruch eingelegt und man teile mir durch eine automatische E-Mail mit, dass man sich bei mir per Post melden würde.
    Am 11.05.16 (fast 7 Moante danach!!) kam der Brief der DB an, dass mein Widerspruch abgelehnt wurde (typischer Standardbrief, es wurde überhaupt nicht auf meine detailiertere Schilderung eingegangen). Ich hatte schon längst damit abgeschlossen, daher meine Frage: Hat die DB überhaupt noch den Anspruch auf das Bußgeld von 60 Euro nach 7 Monaten ?

    Vielen Dank im Voraus für ihre Recherche.
    Markus

    1. Hallo Markus,
      Gemäß § 31 des Ordnungswidrigkeitengesetzes besteht für eine solche Ordnungswidrigkeit in der Regel eine Verfolgungsverjährung von 6 Monaten. Dabei sind aber verschiedene Ansatzpunkte der Berechnung der Zeitspanne zu bedenken.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  47. Hallo!
    Ich wurde am 02.04.2016 geblitzt, als ich über Rot gefahren bin.. Den ersten Brief habe ich schon bekommen wo steht das ich halt über Rot gefahren bin & das es unter 1 Sekunde war.. Habe bis heute meine Geldbuße nicht bekommen.. Dauert es immer so lange? Liegt es vielleicht daran das es ein andere Landkreis war?

    Danke im Vorrats! 🙂

    1. Hallo Ayse,
      Es ist davon auszugehen, dass der erste Brief, den Sie bekommen haben, der Anhörungsbogen war. In diesem wird der Vorwurf beschrieben und soweit bekannt auch die Geldbuße. Der Anhörungsbogen dient vor allem dafür, die Personalien des Fahrers zu bestätigen. Ein Bußgeldbescheid folgt und enthält dann auf jeden Fall die Höhe der Geldbuße.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  48. Vorab ein großes Lob für die Seite – die Informationen sowie die Antworten auf Benutzerfragen sind alle sehr hilfreich und äußerst kompetent.

    Das Thema Verjährung und Unterbrechung ist ziemlich verwirrend, man sollte es besser „Neubeginn“ der Verjährung nennen, wenn ich das richtig verstanden habe. Ich verstehe es so das die Frist nach der „Unterbrechung“ immer von vorn beginnt ab dem Zeitpunkt der Unterbrechung um die jeweilige Frist die dann gilt. Wobei die Fristen verschieden sein können (3/6/24 Monate), was mich weiter verwirrt.

    Ein konkretes Beispiel welches alle möglichen Optionen ausschöpft (evtl. mit verschiedenen Wegen / Abzweigungen) bis zu den letztendlichen 2 Jahren wäre für einen Laien wahrscheinlich sehr hilfreich.

    etwa wie folgt:

    geblitzt am 01.11.2015 – Verjährung nach 3 Monaten am 31.01.2016 wenn keine Post kommt.

    Anhörungsbogen zugestellt am 15.12.2016 – Verjährung wird unterbrochen / beginnt neu, neue Verjährung am 14.03.2016 (15.12.2015 + 3 Monate).

    Bußgeldbescheid zugestellt am 01.02.2016 – Verjährung nochmals unterbrochen/Neubeginn, statt 3 Monate nun 6 Monate Verjährungsfrist
    Da nun die Verjährungsfrist verlängert wird, von 3 auf 6 Monate, bedeutet dies nun die Verjährung tritt zum 31.07.2016 ein (01.02.2016 + 6 Monate), richtig? Jedoch nicht zum 30.04.2016 (01.11.2015 + 6 Monate)? Sozusagen Verlängerung + Neubeginn

    Einspruch geben den Bußgeldbescheid bei Verwaltungsbehörde eingegangen am 10.03.2016 – Verjährung ein weiteres mal unterbrochen / Neubeginn
    Tritt die Verjährung nun am 10.03.2016 + 6 Monate ein, also am 09.09.2016? Oder diesmal dann nur + 3 Monate auf den 10.03.2015, also 09.06.2016?

    Verwaltungsbehörde übergibt den Einspruch gegen den Bußgeldbescheid an die Staatsanwaltschaft am 20.03.2016. Tritt die Verjährung nun am 20.03.2016 + 6 Monate ein, also am 19.09.2016, oder am 30.04.2016 (01.11.2015 + 6 Monate), oder verjährt sie am 19.06.2016 (20.03.2016 + 3 Monate) …

    Akte geht am 25.03.2016 beim Staatsanwalt ein, dieses bestätigt den Eingang jedoch nicht gegenüber dem Beschuldigten. Nun tritt die Verjährung erst am 24.09.2016 ein („Sogar Vorgänge, von denen Sie nichts mitbekommen, können den Ablauf der Verjährungsfrist wiederum nach hinten verschieben“)?

    25.06.2016 – Staatsanwalt übergibt die Akte an das Amtsgericht, ohne Benachrichtigung des Beschuldigten … Verjährung am 24.12.2016 nach selbem Prinzip

    Wie löuft das Verfahren danach ab – das wäre auch hilfreich zu wissen, speziell ob man auch ohne Anwalt agieren kann, welche Kosten (ohne Anwalt) auf einen zukommen können, etc.

    1. Hallo Tim,
      Generell sei anzumerken, dass eine Ordnungswidrigkeit mehrfach unterbrochen werden kann. Es kann aber nicht zu einer unendlichen Fortführung dessen kommen. Denn gesetzlich ist geregelt, dass eine Verjährung spätestens dann endgültig eintritt, wenn das Doppelte der gesetzlichen Verjährungsfrist vorliegt, demnach also nach sechs Monaten. Die absolute Verjährungsfrist beträgt zwei Jahre (zum Beispiel wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt).
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  49. Hallo,
    Hatte vor 1 1/2 Jahren eine Fahrzeigkontrolle, dabei wurde ein Teleskop schlagstock sicher gestellt. Hätte auch paar Wochen danach bei der Polizei eine Anhörung…..
    Meinerseits war damals schon alles geklärt und gegessen.
    Jetzt nach 1 1/2 Jahren meldet sich der Landkreis und möchte das ich ein Fragebogen ausfülle und zurück schicke……..wahrscheinlich mit Strafe.
    Meine frage ist jetzt, ist das nicht schön verjährt???

    LG Meikel

    1. Hallo Meikel,
      In der Regel ist eine Ordnungswidrigkeit nach drei Monaten verjährt. In Ausnahmefällen kann jedoch auch danach noch ein Bußgeldbescheid verschickt werden. Nach Erhalt eines Bescheids haben Sie die Möglichkeit dagegen Einspruch einzulegen. Es besteht eine Frist von 2 Wochen. Im Übrigen ist ein Teleskopschlagstock im Sinne des Waffengesetzes eine Waffe und darf nur aus bestimmten gründen mitgeführt werden.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  50. Hallo,

    bei einer Verkehrskontrolle Anfang Februar wurde ich von der Polizei beim überfahren einer roten Ampel erwischt. Nach Besprechung der Situation und da ich in der Stadt nicht ortskundig war, zeigten die Beamten Verständnis. Der Gegenverkehr ruhte und die Ampel zweigt sich in eine U-Turn links Abbieger Spur und eine Links Abbieger Spur, die wohl selbst bei den Stadteinwohner oft für Verwirrung sorgt. Die Beamten zeigten Milde mit einem Punkt und einer Geldstrafe. Einen Bußgeldbescheid habe ich jedoch bis zum heutigen Tag nie erhalten. Da ich beruflich viel unterwegs bin, wurde ich ein weiteres Mal geblitzt im Juni, wo ich einen weiteren Punkt sammeln konnte in dem eine höhere Geldstrafe angesetzt wurde mit Bezug auf die andere Ordnungswidrigkeit. Bei einem Telefongespräch erläuterte ich der Polizistin, dass ich aus dem Ampelvergehen nie einen Bußgeldbescheid erhalten habe. Die Beamtin teilte mir mit, dass der Bußgeldbescheid an eine völlig falsche Adresse geschickt worden ist. Name und Straße sind zwar gleich aber die Ortsanschrift war eine völlig andere. Eine Prüfung meiner Anschrift hätte aber die Wohnanschrift bestätigt. Sie riet mir dazu, einen Einspruch an die Polizeidienstelle zu schreiben mit dem Hinweis, dass hier ein Fehler des Amtes vorliegt. Danach wurde mir die Geldstrafe aus dem Blitzvergehen gesenkt (ist das bereits eine Schuldanerkenntnis der Polizeidienststelle ?) und meine Unterlagen wurden zum Amtsgericht geschickt. Termin der Verhandlung ist am 17.10. mit dem Hinweis, das der Bußgeldbescheid am 13.04. wirksam zusgestellt sei und am 11.03. eine wirksame Unterbrechungshandlung in Form einer Aufenthaltsgenehmigung erfolgte. Wie ist hier die Rechtslage? Danke vorab.

    1. Hallo Daniel,
      Die Verjährungsfrist von drei Monaten kann auf sechs Monate verlängert werden, wenn beispielsweise Probleme mit der Adresse oder Ähnliches auftreten. Mit dem Einspruch wurde das Verfahren in Gang gesetzt, dass alles nochmals überprüft wird.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  51. Guten Tag, ich habe am 11.03.2014 bei Zeichen 314 geparkt un bekam wohl daraufhin einen Strafzettel. Da es aber sehr lange her ist, kann ich mich jetzt nicht mehr daran erinnern. Kann sein das ich ihn nicht bezahlt habe.
    Diese Woche, am 15.09.2016, bekam ich eine Zahlungserinnerung. Muss ich das jetzt noch nach über 2 Jahren bezahlen, oder gehört das zur Kategorie Verjährung?

    1. Hallo Ronny,
      Das lässt sich pauschal nicht so einfach beurteilen. Denn es ist davon abhängig, ob Sie möglicherweise bereits eine Zahlungserinnerung bekommen haben. Wenn sie schon bezahlt haben, lohnt sich der Blick in alte Kontoauszüge.
      Grundsätzlich gilt jedoch eine Verjährungsfrist von maximal 6 Monaten.
      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  52. Welche Rechtsgrundlage hat ein Bußgeldbescheid der am 14.10.2016 zugestellt wird, mit Tatvorwurf vom 26.05.2016.

    Anhörung Sei an den Fahrer erlassen worden innerhalb 3 Monate nach Tatvorwurf, ging beim Fahrer jedoch nicht ein.

    Kann dieser Bescheid noch über die 6 Monate hinaus gezogen werden, damit die Verfolgung verjährt oder ist diese Erfolgt und ein Einspruch hätte keine Folgen bzgl. der Verfolgungsverjährung?

    Gegenstand ist ein stationärer Laser. Mindestabstand in diesem Bundesland sind 150 m. Bedeutet dies, dass die Messung erst ab diesem Abstand erfolgen darf? Derartige Geräte können bis zu 300 m Entfernt messen…

    1. Hallo Fred,
      Die Verjährungsfrist kann durch verschiedene Verfahren bei der Behörde, die der Ermittlung des Fahrers dienen, unterbrochen werden. Dies kann die Frist auf 6 Monate verlänger. Die angegebenen Daten liegen in diesem Zeitraum. Die Verjährung ist noch nicht erfolgt und der Bescheid damit gültig.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  53. Sehr geehrtes Team von „Bussgeldbescheid-Einspruch.com“,

    am 14.06.2016 bin ich geblitzt worden mit dem Fahrzeug meines Vaters. Drei bis vier Wochen später kam eine Anhörung auf den Namen meines Vaters. Daraufhin hat mein Vater die Stellungnahme geschrieben mit dem Inhalt: Er währe nicht der Fahrer und kann nicht anhand des Bildes erkennen wer genau der Fahrer sein könnte, was auch stimmte. Jetzt habe ich eine Anhörung zu dieser Ordnungswidrigkeit bekommen am 15.10.2016, es sind also vier Monate vergangen!
    Die Fragen:
    Währe es sinnvoll einen Einspruch zu schreiben, da in unseren Familie nicht nur ich und mein Vater die einzigen Männer sind die dieses Fahrzeug nutzen und ich kann auch nicht mit Sicherheit angeben wer genau der Fahrer auf dem Bild ist.

    Ist diese Sache nicht verjährt, da ich die Anhörung erst nach vier Monaten bekommen habe.

    Muss ich beide Punkte, wenn beide zutreffen, im Falle eines sinnvollen Einspruches formulieren.

    Danke für die Antwort im Voraus

    1. Hallo Wladimir,
      Die Verjährung kann durch die Anhörung und Ermittlung des richtigen Fahrers unterbrochen werden und verlängert sich auf bis zu 6 Monate. Erst dann ist der Bußgeldbescheid verjährt.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  54. Hallo,

    der Geschwindigkeitsverstoß war am 15.06.2016, der Anhörungsbogen wurden am 18.10.2016 mir zugestellt, Poststempel 17.10.2016, Brief mit Datum vom 14.10.2016.

    Ist es nun verjährt?

    Viele Grüße

    1. Hallo Christoph,
      Die Behörde sollte innerhalb von drei Monaten reagieren und den Anhörungsbogen verschicken. Es kann aber sein, dass durch andere Maßnahmen die Verjährung unterbrochen wurde. Um ganz sicher zu gehen, fragen Sie bei der Behörde nach oder verlangen eine Akteneinsicht, bei der Sie alle relevanten Schritte nachvollziehen können.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  55. Hallo liebes Team,

    am 25. 6. 2016 parkte ich ohne Parkschein, heute 20.10.2016, bekam ich eine Zahlungserinnerung von einer Privatfirma, 30€ soll ich zahlen.
    „Mein Kraftfahrzeug parkte dort unter Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen (ABG) zum ausgewiesenen Zeitpunkt“.

    Ist diese Zahlungserinnerung nach knapp 4 Monaten verjährt? Welche Möglichkeit habe ich, diese Zahlung abzuwehren?

    Vielen Dank
    Liebe Grüsse

    1. Hallo Conny,
      Es handelt sich hier um ein Verwarnungsgeld. Zahlen Sie dies nicht, erfolgt ein Bußgeldverfahren und die Kosten für Sie steigen.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  56. Hallo,

    nochmal neu:

    der Geschwindigkeitsverstoß war am 15.07.2016, der Anhörungsbogen wurden am 18.10.2016 mir zugestellt, Poststempel 17.10.2016, Brief mit Datum vom 14.10.2016.

    Ist es nun verjährt?

    1. Hallo Christoph,
      Und hier auch nochmal: Der Anhörungsbogen sollte innerhalb von drei Monaten zugestellt werden. Andernfalls tritt die Verjährung ein.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  57. Hallo

    Geblitzt am 13.05.16

    Anhörungsbogen am 14.07.16
    Bussgeldbescheid am 28.07.16

    Habe gegen den bussgeldbescheid einspruch eingelegt.

    WAnn verjährt mein bussgeldbescheid?

    Theoretisch müsste er doch am 14.10 verjährt sein. Oder gibt es beim einspruch andere fristen?

    1. Hallo Marcus,
      die Verjährungsfrist gilt nur für das Versenden des Bußgeldbescheids. Da Sie aber einen Einspruch eingelegt haben, wird ein neues Verfahren eröffnet. Alle Aspekte werden nochmals geprüft und ein Richter entscheidet, ob Ihr Einspruch gerechtfertigt ist oder nicht.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  58. Ich habe einen Bußgeldbescheid am 26.10. erhalten. Laut Briefdatum wurde das Schreiben am 11.10. gefertigt und das Vergehen war am 20.07.

    Lohnt sich ein Widerspruch?

    1. Hallo Mathias,
      das Austellungsdatum ist entscheidend und damit ist der Bußgeldbescheid innerhalb der drei Monate versendet worden.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  59. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wurde am 16.08. geblitzt (1Punkt). Am 12.09. bekam ich den Zeugenfragebogen. Diesen habe ich am 16.09. beantwortet.
    Endet die „Verjährungsfrist“ drei Monate nach der Tat oder drei Monate nach Eingang des Zeugenfragebogens?
    Vielen Dank

    1. Hallo Andre,
      durch die Ermittlungen mit Zeugenfragebogen wird die Verjährung unterbrochen und kann von Neuem beginnen. Das bedeutet eine maximale Frist von sechs Monaten ist möglich.
      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  60. Hallo,

    Ich habe trotz Abmeldung der Meldeadresse (wegen Auslandsaufenthalt) einen Bußgeldbescheid sowie eine Mahnung wegen einer Ordnungswidrigkeit erhalten. Dies ist durch einen Nachsendeantrag und E-Mail-Service von Verwandten möglich. Ist der Bußgeldbescheid trotz der Abmeldung und E-Mail-Services als zugestellt zu sehen und rechtswirksam bzw. kann ich diese Post ignorieren? Welche weitere Post/Maßnahmen haben meine Verwandten noch zu erwarten und ist das Verfahren, wenn ich mich in zwei Jahren, oder später, wieder in Deutschland anmelde, verjährt?

    1. Hallo Hardy,

      das lässt sich nicht genau sagen. Der Tattag ist hier in der Regel nicht so entscheidend. Normalerweise beginnt die Verjährung am Tag der Rechtskraft bzw. des ersten Urteils. Wenden Sie sich dazu jedoch auch an die Führerscheinstelle.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  61. Hallo!

    Ich habe am 30.07.16 einen Verkehrsunfall gehabt, bei dem ich zwar nicht Hauptschuldiger bin, mir jedoch aufgrund einer anhand der Bremsspur (Motorrad) festgestellten Geschwindigkeitsübertretung eine Ordnungswidrigkeit zur Last gelegt wird.
    Den entsprechenden Anhörungsbogen zur Ordnungswidrigkeit vom 30.07.2016 habe ich am 04.10.2016 erhalten und entsprechend ausgefüllt zurückgesendet.
    Nun ist heute er 03.01.2017. Gemäß meiner Recherchen läuft heute, die Unterbrechung der Verjährung durch Erstellung des Anhörungsbogens eingerechnet, die Verjährungsfirst von erneuten 3 Monaten ab. Zwischenzeitlich habe ich nichts weiteres gehört.
    Was meinen Sie – verjährt oder nicht? (vorausgesetzt ich habe heut abend keine Post im Briefkasten)

    1. Hallo Tim,

      es könnte sein, dass die Verjährung bereits eingetreten ist, allerdings hängt diese auch von verschiedenen anderen Faktoren ab. Sie können Akteneinsicht beantragen, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  62. Hallo zusammen,

    ich wurde am 28.06.2014 mit 78km/h in einer Tempo 70-Zone in Venedig geblitzt. (lächerlich)
    Ich weiß nicht mehr genau wann aber ich habe Monate später (wenn nicht ein Jahr) einen Bußgeldbescheid bekommen welche ich aufgrund der geringen Strafe (unter 100€ –> nicht vollstreckbar nach meiner Recherche) ignoriert habe.

    Am 29.12.2016 (!) habe ich nun erneut Post bekommen mit dem Inhalt dass „der Betrag gemäß Strassenverkehrsordnung erhöht…“ wurde damit er nun vollstreckbar sei. (115,85€)

    Meine erste Frage: geht das denn so einfach überhaupt?
    Zweitens: Muss ich / Sollte ich dies nun bezahlen? was ist mit Verjährung?
    Drittens: Sie haben das an meine alte, bereits verzogene Adresse gesendet und es wurde mir nicht(!) nachgesandt, sondern von meiner Mutter übergeben.
    –> Könnte ich ja auch unter Umständen nicht bekommen haben 🙂
    wenn das was nutzten sollte

    Vielen Dank schon mal
    glG
    Sebastian

    1. Hallo Sebastian,

      ein Bußgeldbescheid aus dem Ausland kann ab 70 Euro auch im Inland noch verfolgt werden. Die Verfolgungsverjährung in Italien tritt normalerweise erst nach zwei Jahren ein. Ob Sie den Betrag zahlen, sollten Sie mit einem Anwalt besprechen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  63. Hallo,

    hier liegt einer Falschpark Verwarnung mit Verwarnungsgeld/Anhörung (10€) verschickt am 13.06.16 von 07.06.16. Heute ist 09.01.17. Inzwischen sind knapp 7 Monate vergangen.

    Diese Schreiben habe ich vertan, bzw. das Geld vergessen zu bezahlen. Kein Anspruch eingelegt, garnicht…. Und es kam von dem Behörde auch nicht mehr zurück, bzw. 2te Schreiben oder ähnliches.

    Was sollte ich nun tun? Doch das Geld überweisen oder ist es in der Regel schon verjahrt?

    Vielen Dank.

    1. Hallo Kennedy,

      es ist möglich, dass die Tat bereits verjährt ist. Beantragen Sie Akteneinsicht, um sicherzugehen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  64. Hallo liebes Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

    Ich habe am 21.06.2016 beim Ausparken ein Motorrad, welches hinter meinem Pkw parkte, gestriffen.
    Am 15.07. bekam ich einen Bußgeldbescheid, in dem stand, dass ich wohl rückwärts gefahren sei , obwohl ich rückwärts ausparkte, und ich ca. 130 € bezahlen müsse und einen Punkt bekäme. Ich habe daraufhin Einspruch eingelegt (Zustellungsdatum 21.07.), da ich
    1. das Fahrzeug nur zurücksetzte um auszuparken und nicht rückwärts gefahren bin,
    2. keine Personen gefährdet oder verletz habe, was die angesetzte Strafe rechtfertigen würde,
    3. es sich außerdem auf einem Privatparkgelände zugetragen hat (Es wurde eine öffentliche Straße in der Nähe als „Tatort“ angegeben) und
    4. ich mich im stehendem Verkehr und nicht im fließendem Verkehr befand.
    Heute ( Freitag, der 13.^^ Januar) bekam ich ein Schreiben vom Amtsgericht, in dem stand, dass ich rechtzeitig Einspruch eingelegt hatte und, dass bei einer Gerichtsverhandlung, in der ich anwesend sein werde, Beweise vorgetragen werden würden, die den Bußgeldbescheid rechtfertigen würden.

    Die Verjährungsfrist beträgt ja 1 Tag vor Tattag ( odee Erstellungsdatum bei Bescheiden) + 3 Monate
    Jetzt meine Frage: Ist die ganze Angelegenheit jetzt nicht schon verjährt, da mein Einspruch länger als 3 Monate bei den Behörden lag und der Tattag schon längst 6 Monate her ist?
    Vielen Dank im Voraus für eure Antwort
    Liebe Grüße
    Mathias

    1. Hallo Mathias,

      wenden Sie sich mit Ihrer Frage bitte an einen Anwalt. Wie lange das Gericht Zeit hat, um auf einen entsprechenden Einspruch zu reagieren, können wir Ihnen nicht genau sagen.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  65. Hallo,

    es war mir im Oktober 2016 in Österreich – Tirol – eine Geschwindigkeitsüberschreitung gemessen (bei einem Radar, so ich habe es nich bis zum heutigen Tag gewusst). Heute habe ich ein Brief bekommen und hier ist geschrieben, dass ich die Geldstrafe von 220 EUR bezahlen sollte.
    Sollte hier nicht die Verjährungsfris von 3 Monaten gelten? Oder ist es in Österreich anders bei Gesetz?

    Vielen Dank im Voraus für eure Antwort

    Vasek

    1. Hallo Vasek,

      in anderen Ländern gelten auch andere Gesetze und somit auch unterschiedliche Verjährungsfristen. In Österreich beträgt diese bei Ordnungswidrigkeiten sechs Monate. Sie sollten die Geldstrafe lieber zeitnah bezahlen, um keine Mahngebühren zu bekommen.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  66. Hallo.
    Ich habe Mitte Oktober 2016 ein knöllchen in Holland bekommen da ich 10 Minuten über meinem Parkticket war.

    Heute kam die Aufforderung zur Zahlung von 62 Euro.

    Meine Frage:
    Verfällt dies nicht nach 3 Monaten?

    Liebe Grüße

    1. Hallo Melissa,

      in den Niederlanden verjähren die Bußgelder nicht so schnell wie in Deutschland. Sie müssen also das Bußgeld von 62 Euro zahlen, wenn Sie die Mahngebühren umgehen möchten.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  67. Hallo,
    mein Freund in Probezeit würde geblitz und ist 42km/h zu schnell gefahren. ich hab den Strafzettel auf mich gennomen. Ordnungsamt war bei mir, ich war aber nicht daheim. Die drei monate sind schon seid ngestern vorbei.
    Was kann den passiert??

    1. Hallo Johanna,

      wenn Ihr Freund auf dem Blitzerfoto zu sehen ist und nicht Sie, dann machen Sie sich wegen einer falschen Verdächtigung strafbar. Sollte dies den Behörden auffallen, können Sie mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden.

      Ihr Team von Bussgeld-Einspruch.com

    1. Hallo Lothar,

      die meisten Geräte zeichnen die Daten für 24 Stunden auf, bevor sie wieder überschrieben werden. Inwiefern die Daten aus dem digitalen Tacho strafrechtlich verfolgt werden können, ist uns leider nicht bekannt.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  68. Die kurze Verjährung von nur 3 Monaten bei den StVO-Ordnungswidrigkeiten ist vor allem bei Firmenwägen interessant, weil nur die Absendung des Anhörungsbogens an den richtigen Fahrer diese Verjährung unterbricht. Daher sollte eine Firma in solchen Fällen einen Rechtsanwalt einschalten, der durch Akteneinsicht und Geschick den Fahrer vor einem Bußgeldbescheid bewahren kann. Man riskiert hier zwar ein Fahrtenbuch, aber dies muss man dann eben abwägen, Gerald A.

  69. Hallo,
    ich bin durch eigene Internet Recherche auf diese Seite gestoßen.
    Ich habe folgende Frage: Ich habe vor ca. 2 Wochen ein Schreiben vom Gerichtsvollzieher im Briefkasten und er droht mit Pfändung wegen 2 angeblicher unbezahlter Straffzettel vom Dez.2013 und einen Feb. 2014.
    Ich kann mich natürlich nicht mehr daran erinnern, da es einige Jahre her ist. Auch habe ich alle Strafzettel aus diesen Jahren beglichen.

    Können Sie mir einen Tipp geben, wie ich mich verhalten soll? Ist das denn jetzt nicht wirklich schon verjährt?
    Kira V.

    1. Hallo Kira,

      in diesem Fall sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  70. Hallo, Geschwindigkeit Überschreitung AO von 17 kmh mit Firmenwagen am 21.11.16. Arbeitgeber hat Anhörungsbogen am 30.03.17 zurückgeschickt. Verwarnungsschreiben am bei mir am 7.04.17 eingetroffen (6.04.17 erstellt). Was ist mit den Verjahrungsfrist?

    1. Hallo Kevin,

      in diesem Fall greift die Verjährung, da wenigstens der Anhörungsbogen bei Ihnen innerhalb von drei Monaten eintreffen muss.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  71. Ich habe eine Mahnung am 02.05.17 erhalten.
    Davor soll wohl anscheinend noch ein Schreiben an mich geschickt worden sein, weil andernfalls kann ich mir die Mahnung nicht erklären. Aber ich kann mich auch an einen Schreiben davor nicht erinnern.

    Zur Sache: Buß und Verwarnungsgeld Verkehrsverstoß 02.11.2016 kann ich und muss ich sowas bezahlen???
    Da ist weder irgendwie beschrieben was ich genau verbrochen habe o.ä.

    1. Hallo Werner,

      das hängt davon ab, ob Sie zuvor den Bußgeldbescheid erhalten haben oder nicht. Sie müssen zudem beweisen können, dass dieser nicht bei Ihnen eingetroffen ist. Im Zweifelsfall können Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  72. Thema Vollstreckungsverjährung: hallo,wegen einer bei rot überfahrener Ampel im sept 2012 checkte der Polizist meinen perso,und meinte ich bekäme eine anzeige wegen dieses verkehrsverstoßes zugesandt.allerdings wurde dieser Bußgeldbescheid wohl an meine meldeadresse gesendet-dort wohne ich aber schon lange nichtmehr(hatte mich nie abgemeldet!),da ich lange wohnungslos,und im Ausland war.jetzt aber-über 4 1/2jahre!! nach dem vorfall,bin ich zurück in Deutschland und habe eine Wohnung gefunden;unddort muß ichmich jetzt laut vermieter offiziell anmelden! kann da tatsächlich noch was kommen?? ichmache mir sorgen,daß evtuell plötzlich die Polizei miteinem HB vor meiner türe steht!! sollte ich immer genug Bargeld vorhalten,bzw dabeihaben,wennich unterwegs bin??der Polizist meinte damals,dasganze/dieAnzeige würdemich ungefähr 270 euro kosten; aber mit mahn-/vollstreckungsgebühren(nach 4 1/2 jahren!),mit wieviel muß ich da maximal rechnen? BestenDank füreine schnelle Antwort,vg Rainer

    1. Hallo Rainer,

      die Vollstreckungsverjährung greift nach 3 Jahren. Der Verstoß ist damit verjährt.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  73. Hallo
    Vielleicht kann mir jemand helfen.
    Habe heute einen Bußgeldbescheid bekommen. Der wurde am 16.02.17 geschrieben und heute 31.05.17 zugestellt.
    Ist dieser noch gültig oder ist er verjährt?
    Vg Katja

    1. Hallo Katja,

      obwohl das Ausstellungsdatum entscheidend ist, darf dieses nicht länger als ca. zwei Wochen mit dem Zustellungsdatum auseinander liegen. Sie können innerhalb von 14 Tagen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen und diesen Grund anführen.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  74. Habe gestern ein Bußgeld Bescheid bekommen von Juni 2016
    Habe echt keine Ahnung davon weil nie Brief kam
    Jetzt wollen Sie 122 Euro
    90 Euro Bußgeld und Gebühren

  75. Hallo, ich hatte am. 12.02.17 einen Verkehrsunfall (Tatvorwurf: Überholen im Überholverbot, mit gefährdung und Sachschaden (Leitplanke)) dann war ich am 18.03.17 zur Aussage, in der Zwischenzeit kam nichts bis heute 20.06.17 tritt hier denn die Verjährung in Kraft?

    Bußgeld;
    300€
    1Monat Fahrverbot
    2Punkte

    1. Hallo Nico,

      die Verjährung tritt regelmäßig drei Monate nach der Ordnungswidrigkeit in Kraft, sie kann allerdings unterbrochen werden. Dies ist in Ihrem Fall durch die Aussage geschehen. Daher beginnt die Frist ab diesem Datum erneut.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  76. Guten Tag,
    bei mir war es so, dass mir für den 10.3.17 ein Abstandsverstoß vorgeworfen wird. Da auf dem Bild eine nach rechtsschauende Person mit langem Haar ist konnten die Ordnungshüter die Identität nicht klären und mir wurde als Halter ein Zeugenfragebogen übermittelt. Den füllte ich nur mit meinen Daten aus und schickte diesen zurück, machte sonst keine Angaben zum Täter/Täterin. Schließlich wurde ich zu einem Gespräch in die Polizeistelle eingeladen 30.5., wo ich allerdings wieder nichts dazu zu sagen hatte und der Polizist nur meinte das sähe mir schon sehr ähnlich.
    Gestern 29.6. kam der Bußgeldbescheid. Nun meine Frage: Ist nicht eigentlich die Verjährungsfrist eingetreten? So wie ich das verstehe wurde nicht innerhalb der drei Monate der „Täter“ ermittelt und es gab keine Unterbrechung oder Verlängerung dieser Zeit? Oder zählt die Einladung als Halter des Fahrzeuges in die Dienststelle? Eine kurze AUskunft würde mich freuen.
    Vielen Dank und beste Grüße
    Erkan

    1. Hallo Erkan,

      es ist davon auszugehen, dass das Gespräch – also die Anhörung – die Verjährungsfrist unterbrochen bzw. neu gestartet hat.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  77. Hallo,

    bin am 30.12.2016 geblitzt worden (37km/h zu schnell), mit Firmenwagen.

    Im Januar 2017 Zeugenbefragunbgsbogen beantwortet, am 6.4.2017 den Anhörungsbogen online zurückgesand (Tat zugegeben).

    Bis heute kam kein Bußgeldbescheid.

    Ist die Sache damit verjährt??

    Herzlichen Dank für die Antwort

    1. Hallo Andre,

      normalerweise beträgt die Verfolgungsverjährung bei Ordnungswidrigkeiten drei Monate, wenn kein Bußgeldbescheid ergangen ist.
      Die Verjährung wird aber unterbrochen nach Erhalt eines Anhörungsbogens. Nach jeder Unterbrechung beginnt die Verjährung von neuem. Dabei ist der Zeitpunkt wichtig, zu dem das Schriftstück (der Anhörungsbogen) in den Geschäftsgang gegeben worden ist, also bei Ihnen der 06.04.2017. Laufen die Ermittlungen und sie werden nicht informiert, könnte ein Einspruch aufgrund Überschreitung der Frist erfolgreich sein

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  78. Moin
    Ich habe eine Frage und zwar habe ich am 04.04.2017 im Halteverbot gestanden und mein Kfz wurde umgesetzt werden. Jetzt am 10.07.2017 habe ich einen Gebührenbescheid bekommen.
    Ich bin Besitzer und Halter des Autos.
    Kann ich davon ausgehen das es verjährt ist oder sollte ich Akteneinsicht beantragen? Hatte an dem Tag, an dem mein Fahrzeug umgesetzt wurde, einen Zettel an der Windschutzscheibe zählt das auch schon als Bescheid?
    Vielen Dank schon mal.
    Gruß Jan

    1. Hallo Jan,

      durch den Strafzettel wird Ihnen die Möglichkeit gewährt, ein Bußgeldverfahren zu umgehen, wenn Sie die Summe innerhalb der Frist begleichen. Die Gebühren für die Umsetzung vom Fahrzeug unterliegen nicht der Verjährungsfrist von drei Monaten.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  79. Hallo,
    ich habe folgendes Problem.
    Am 10.3.2017 habe ich einen schweren Autounfall gehabt, aber kein anderer wurde geschädigt bzw. war ich Alleinverursacher.
    Heute bekomme ich Post vom 11.07.2017, in der eine schriftliche Anhörung wegen einer Ordnungswidrigkeit ist. In dem Sachverhalt wird der Verkehrsunfall vom 10.03.17 als OWi-Verstoß wie folgt beschrieben :“ Sie schädigten durch Außer-Acht-Lassen der im Straßenverkehr erforderlichen Sorgfalt Andere.“
    Wie muss ich mich Verhalten ? Weil der Unfall ist ja schon mehr als 3 Monate her.
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühung.
    Lg,
    Marie

    1. Hallo Marie,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten, dies kann nur ein Anwalt.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  80. Gilt der Begriff der absoluten Verjährung im OWIG NUR BEI VERKEHRSDELIKTEN ODER AUCH BEIM SÄCHSICHEN Naturschutz Gesetz?
    BEISPIEL: Wurzelkappung eines Grenzbaumes, da Stützmauer und Abwasserkanal durch die Wurzeln zerstört worden.-geschehen am 13.04.2015.. Die Baum Satzung der Stadt Zwickau kannte ich nicht. Vor 14.Tagen erhielt ich eine Vorlesung vom Amtsgericht Zwickau zu meinem Einspruch zum Bussgeld von 120, Euro. Gilt hier nicht die absolute Verjährung von 2 Jahren?

    1. Hallo Peter,
      wenden Sie sich mit diesem Anliegen an die zuständige Behörde.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

  81. Ich habe heute 19.7.2017 eine Mahnung erhalten über eine Ordnungswidrigkeit vom 31.3.2014, also mehr als drei Jahre her. Das angegebene Kennzeichen habe ich bereits seit zwei Jahren nicht mehr. Ich kann mich nicht mal mehr daran erinnern.
    Zudem ist beschrieben, dass die Forderung aus einem Bescheid vom 07.06.2014 besteht. Dies ist doch nun eindeutig verjährt, oder?
    Was soll man jetzt tun?
    Vielen Dank vorab

    1. Hallo Melanie,

      vorab: Uns ist es nicht gestattet, eine Rechtsberatung auszusprechen. Dennoch kann gesagt werden, dass der Bußgeldbescheid bei solch einer langen Zeitspanne verjährt sein sollte. Sie haben die Möglichkeit, Einspruch einzulegen und/oder auf das lange Zurückliegen der Tat hinzuweisen. Setzten Sie sich im äußersten Zweifelsfall mit einem Anwalt für Verkehrsrecht auseinander.

      Das Team von bussgeldbescheid-einspruch.com

  82. Hallo,

    ich habe die zulässige Geschwindigkeit außerhalb geschloßener Ortschaften am 11.05.2017 überschritten. Und ich bekomme Bußgeldbescheid am 15.08.2017. Das ist mehr als 3 Monate. Muss ich noch bezahlen?

    Besten Dank im Voraus.
    Fahranfänger

    1. Hallo Nguyen,

      das kommt darauf an, ob Sie vorher einen Anhörungsbogen ausfüllen mussten. Wenn ja, zählt die Verjährung nicht nach Tattag, sondern nach Eingang des Anhörungsbogens. Uns ist es jedoch nicht erlaubt, eine Rechtsauskunft zu erteilen – ob sie zahlen müssen und sollten, kann bei der ausstellenden Behörde oder einem Anwalt erfragt werden.

      Das Team von bussgeldbescheid-einspruch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.