§ 70 FeV: Wann muss nach der MPU noch ein Kurs belegt werden?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
§ 70 FeV: Was hat es mit dem Kurs auf sich?
§ 70 FeV: Was hat es mit dem Kurs auf sich?

Eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) wird zwecks Beurteilung der Fahreignung eines im Straßenverkehr mit Alkohol oder Drogen auffällig gewordenen Kraftfahrers angeordnet. Umgangssprachlich ist sie auch unter der Bezeichnung „Idiotentest“ bekannt.

Wurde einem Kraftfahrer die Fahrerlaubnis entzogen und zudem eine MPU auferlegt, darf er sich erst dann wieder ans Steuer setzen, wenn er diese erfolgreich absolviert hat.

In diesem Zusammenhang wollen wir für Sie klären, was es mit dem Erfordernis der Kurse nach § 70 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (kurz: Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV) auf sich hat. Was beinhaltet der Paragraph und wann wird der Kurs angeordnet? Handelt es sich hierbei um eine Nachschulung zum Führerschein wegen Alkohol und Drogen? Welche Voraussetzungen müssen vorliegen, damit ein Kurs nach § 70 FeV überhaupt in Betracht kommt? Lesen Sie hier mehr dazu!

§-70-FeV-Kurse nach der MPU: Wann kommt eine Teilnahme in Betracht?

Bevor wir uns den Voraussetzungen des Kurses nach § 70 FeV widmen, sollen die Begrifflichkeiten näher geklärt werden. Im Volksmund ist nämlich oftmals von einer „MPU-Nachschulung“ bei Alkohol und Drogen die Rede. Hierbei werden jedoch Begriffe miteinander verwechselt. Die Nachschulung kommt nicht nach der MPU in Betracht und meint auch nicht den Kurs nach § 70 FeV.

Meint § 70 FeV einen „Nachschulungskurs“ nach einer MPU?
Meint § 70 FeV einen „Nachschulungskurs“ nach einer MPU?

Stattdessen ist die Nachschulung nicht als MPU-Maßnahme vorgesehen, sondern es handelt sich hierbei um das Aufbauseminar .

Doch was hat es nun mit dem Kurs gemäß § 70 FeV auf sich? Gemeint ist hiermit ein Kurs zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung. Er kommt immer dann in Betracht, wenn die MPU an sich nicht bestanden wurde, vonseiten eines MPU-Gutachters aber eine Kursempfehlung ausgesprochen wurde. Ferner muss durch die Fahrerlaubnisbehörde eine entsprechende Zustimmung erfolgt sein.

Wird der Kurs nach § 70 FeV sodann erfolgreich absolviert, wird die Fahrerlaubnis wiedererteilt, ohne dass es einer erneuten MPU bedarf.

§-70-FeV-Kurse zur Kraftfahreignung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Der Kurs nach § 70 FeV wird nicht jedem MPU-Teilnehmer empfohlen, der seinen Führerschein zurückerlangen möchte. Er richtet sich indes an Personen, die bereits massive Änderungen in ihren Verhaltensweisen eingeleitet haben. Jährlich bekommen rund 17.000 Betroffene eine Empfehlung zur Teilnahme an einem § 70 FeV-Kurs.

Bei Kraftfahrern, die mit Alkohol am Steuer erwischt wurden, reicht in der Regel eine deutliche und konstante Reduktion der Trinkmengen. Geht es hingegen um drogenauffällige Autofahrer, ist eine vollständige Drogenabstinenz vonnöten. Für Personen, die nachgewiesen alkoholkrank sind, kommt der Kurs nach § 70 FeV nicht in Betracht, ebenso wenig für solche mit unzureichender Sprachkompetenz.

Der §-70-FeV-Kurs wird ausschließlich von geschulten Verkehrspsychologen durchgeführt. Die jeweiligen Anbieter der Kurse müssen regelmäßig strenge Qualitätskontrollen über sich ergehen lassen, um diese weiterhin durchführen zu dürfen.

Bildnachweise:
istockphoto.com/AlexRaths
istockphoto.com/froxx

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,73 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.