Bußgeld und Ratenzahlung – So funktioniert es!

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Ein Bußgeldbescheid kann teuer werden – nach dem aktuellen Bußgeldkatalog fällt für eine Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 31 bis 40 km/h eine Strafe in Höhe von 160 Euro an. Hierzu kommen noch weitere Gebühren für das Bußgeldverfahren.

Ein solches Bußgeld kann das Monatsbudget eines Autofahrers leicht sprengen. Kann man das Bußgeld in Raten zahlen, wenn eine finanzielle Notlage vorliegt? Was muss ich tun, wenn ich eine Ratenzahlung beantragen möchte? Dies und mehr wird im folgenden Ratgeber geklärt.

Ratenzahlung beim Bußgeld – Für wen ist es möglich?

In einer finanziellen Notlage können Sie das Bußgeld auch in Raten zahlen.
In einer finanziellen Notlage können Sie das Bußgeld auch in Raten zahlen.

Kann jemand das Bußgeld nicht bezahlen, so kann der Betroffene in vielen Fällen die Möglichkeit bekommen, eine Ratenzahlung zu beantragen.

Der Antrag hierfür muss schriftlich erfolgen und an die Bußgeldstelle geschickt werden, die den Bescheid ausgestellt hat. Andere Stellen können Ihren Antrag nicht bearbeiten.

Der Antrag sollte folgende Punkte enthalten:

  • Ihr Name und Ihre Anschrift
  • Name und Anschrift der zuständigen Bußgeldstelle
  • Ort und Datum
  • Angabe des Aktenzeichens
  • Schlüssige Darlegung der Gründe, warum Sie das Geld nicht pünktlich überweisen können
  • Ein Vorschlag für die Zahlung (mit Anzahl und Höhe der Raten)
Bußgeld mit Ratenzahlung: Muster im Internet
Viele Bußgeldstellen bieten auf ihren Homepages Muster und Vordrucke für den Antrag auf Ratenzahlung des Bußgeldes an.

Fügen Sie dem Antrag Nachweise bei!

In vielen Fällen ist beim Bußgeld auch eine Ratenzahlung möglich.
In vielen Fällen ist beim Bußgeld auch eine Ratenzahlung möglich.

Befolgen Sie bei Ihrem Antrag auf Ratenzahlung beim Bußgeld dieses Muster, um Ihre Erfolgschancen zu erhöhen. Außerdem müssen Sie durch weitere Nachweise belegen, dass Sie das Bußgeld nur in Raten abzahlen können.

Zu solchen Nachweisen zählen unter anderem Kontoauszüge, der Bescheid über den Bezug von Arbeitslosengeld oder eine Bestätigung für den Bezug von Sozialhilfeleistungen.

Sie haben nicht das Recht dazu, einen Bußgeldbescheid zu ignorieren. Kommen Sie der Zahlungsaufforderung nicht nach, folgt zunächst eine Mahnung für das Bußgeld. Im weiteren Verlauf können Vollstreckungsmaßnahmen eingeleitet werden. Das Bußgeld in Raten zu begleichen ist also die bessere Option.

Bildnachweise:
istockphoto.com – nyul
istockphoto.com – molka

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Ein Gedanke zu „Bußgeld und Ratenzahlung – So funktioniert es!“

  1. Hier mal nach Art. 5(1) GG meine Meinung zu dieser Seite:
    Hier wird alles versucht um dem Leser klar zu machen, das es rein gar nichts gibt,was ein Bußgeldbescheid ungültig machen würde.
    Ich könnte jetzt genug Gegenbeweise schreiben, die eben doch zeigen,wie schnell ein Bußgeldbescheid unwirksam ist.
    Aber um nur ein Punkt zu nennen: Amtliche Mitteilungen müssen eben doch Handschriftlich unterschrieben sein.
    Schließlich verlangen Behörden, das Schreiben und Widersprüche auch unterschrieben sein müssen. Sonst seinen diese ungültig.Was für den Bürger gilt, muß auch für Behörden gelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.