Rückwärtsfahren – Hier ist besondere Vorsicht geboten

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldtabelle Rückwärtsfahren

VerstoßPunkteBußgeldFahrverbot
Beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden oder Rückwärtsfahren wurden Andere gefährdet180 €

Rückwärtsfahren im Straßenverkehr

Das Rückwärtsfahren will geübt sein.
Das Rückwärtsfahren will geübt sein.

Im Straßenverkehr kann es häufig zu Situationen kommen, in denen es nötig ist, rückwärts zu fahren. Hier ist vor allem die Übung wichtig: Fahrschüler müssen meist erst lernen, wie sie richtig mit dem Auto rückwärts einparken oder wie sie am besten wenden können.

Aber auch als geübter Fahrer können Sie manchmal in Situationen geraten, in denen Sie sich, was das Rückwärtsfahren mit dem Auto betrifft, vielleicht nicht ganz sicher sind und Fragen haben.

Was besagt also die Straßenverkehrsordnung (StVO) zum Rückwärtsfahren? Welche Strafen drohen, wenn Sie einen Unfall beim Rückwärtsfahren verursachen? Welche Regeln gelten für Lkw beim Rückwärtsfahren? Alle Informationen und Tipps finden Sie in unserem Ratgeber.

Rückwärtsfahren vs. Zurücksetzen

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass das Verkehrsrecht zwischen dem Rückwärtsfahren auf der einen und dem Zurücksetzen auf der anderen Seite unterscheidet.

Zurücksetzen – Rückwärtsfahren außerhalb des fließenden Verkehrs

Das Rückwärtsfahren außerhalb des fließenden Verkehrs, also zum Beispiel beim Ausparken auf dem Supermarktparkplatz, wird als Zurücksetzen bezeichnet. Hier entstehen für den Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer weniger Gefahren als im fließenden Verkehr.

In solchen Situationen wird deshalb nur eine allgemeine Sorgfaltspflicht erwartet. Diese fordert eine ständige Vorsicht sowie gegenseitige Rücksicht. Kein anderer Verkehrsteilnehmer soll gefährdet, geschädigt, behindert oder belästigt werden.

Kommt es beim Zurücksetzen zu einem Unfall, so wird der Fahrer lediglich wegen der Verletzung der allgemeinen Sorgfaltspflicht bestraft. Hierfür gibt es weder Punkte in Flensburg noch ein Fahrverbot. Ihn erwartet jedoch ein Bußgeld in Höhe von 35 €.

Beim Zurücksetzen gilt die allgemeine Sorgfaltspflicht, beim Rückwärtsfahren hingegen die besondere Sorgfaltspflicht.

Rückwärtsfahren im fließenden Verkehr

Beim Rückwärtsfahren mit dem Auto auf dem Parkplatz müssen Sie vorsichtig sein.
Beim Rückwärtsfahren mit dem Auto auf dem Parkplatz müssen Sie vorsichtig sein.

Dem Zurücksetzen steht das Rückwärtsfahren im fließenden Verkehr gegenüber. Dies ist gefährlicher als das Zurücksetzen, weshalb hier mit ganz besonderer Vorsicht agiert werden sollte.

Es darf nur dann rückwärts gefahren werden, wenn Sie ausschließen können, dass andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Hier gilt nicht, wie beim Zurücksetzen, die allgemeine, sondern die besondere Sorgfaltspflicht.

Verletzen Sie die besondere Sorgfaltspflicht und gefährden beim Rückwärtsfahren andere Verkehrsteilnehmer, so bekommen Sie ein Bußgeld in Höhe von 80 € sowie einen Punkt in Flensburg.

Kommt es beim Rückwärtsfahren zu einem Unfall, so müssen Sie zudem die Kosten tragen, die dadurch an dem anderen Fahrzeug entstanden sind.

Das Rückwärtsfahren in der StVO

Die StVO regelt, wann und in welchen Situationen rückwärts gefahren werden darf. Die Grundregel ist in § 9 Abs. 5 StVO niedergeschrieben und lautet folgendermaßen:

„Wer ein Fahrzeug führt, muss sich […] beim Rückwärtsfahren darüber hinaus so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen.“

Allgemein sollten Sie im Rückwärtsgang mit geringer Geschwindigkeit fahren – also nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit – und während der Dauer des Fahrmanövers ständig bremsbereit sein. Ein vorsichtiges Anfahren ist unverzichtbar, damit kein Unfall beim Rückwärtsfahren geschieht und andere Fahrzeuge nicht beschädigt werden.

In einigen Situationen kann ein Einweiser beim Rückwärtsfahren hilfreich sein. Dies kann ein Beifahrer oder ein Passant sein. Der Einweiser sollte jedoch hinreichend fachkundig sowie verständig sein.

Denken Sie, wie auch beim Abbiegen oder Spurwechsel, an den toten Winkel. Es kann passieren, dass sich Personen im nicht einsehbaren Bereich – dem toten Winkel – befinden und Sie diese dann übersehen und im schlimmsten Falle anfahren.

Das Rückwärtsfahren auf der Autobahn sowie an unübersichtlichen Stellen ist streng untersagt. Auch dürfen Sie sich nicht in Fahrtrichtung rückwärts bewegen.

In Einbahnstraßen ist es zudem nur zum Ein- und Ausparken erlaubt, mit dem Auto rückwärts zu fahren.

Rückwärtsfahren mit dem LKW und Anhänger

Beim Rückwärtsfahren mit dem LKW sollte ein Einweiser helfen.
Beim Rückwärtsfahren mit dem LKW sollte ein Einweiser helfen.

LKW sind besonders lang und verfügen über keinen Rückspiegel, weshalb gerade bei ihnen ein Rückwärtsfahren ohne einen Einweiser nicht zu empfehlen ist.

Auch beim Rückwärtsfahren mit dem Anhänger sollten Sie die Hilfe eines Einweisers in Anspruch nehmen. Viele Autofahrer sind nur selten mit Anhänger unterwegs und können dessen Ausmaße sowie den Abstand zu anderen Fahrzeugen nur schlecht abschätzen.

Außerdem verändert sich das Fahrgefühl, wenn der Anhänger nicht leer, sondern geladen ist. Verzichten Sie in solchen Situationen also nicht auf Hilfe.

Bildnachweise:
istockphoto.com – KeithSpaulding
istockphoto.com – RCarner
istockphoto.com – vanbeets

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

2 Gedanken zu „Rückwärtsfahren – Hier ist besondere Vorsicht geboten“

  1. Zitat: “Es darf nur dann rückwärts gefahren werden, wenn Sie ausschließen können, dass andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden. ….”

    Das “nicht” im 2. Satzteil ist deplatziert, da man ja ausschließen muss, dass andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Das “nicht gefährdet” ist im Zusammenhang mit “ausschließen” eine doppelte Verneinung, die zu einer positiven Antwort führt, hier die Gefährdung.

    Also entweder … sicherstellen können, dass … nicht gefährdet…
    oder ausschließen können, dass … gefährdet…

    1. Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis, wir werden unseren Text dahingehend überprüfen und ggf. verbessern.

      Ihr Team von Bussgeldbescheid-Einspruch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.