Bußgeldkatalog zum Tagfahr­licht: Die richtige Beleuchtung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldtabelle Beleuchtung

TatbestandBußgeldPunkte
Beleuch­tungsein­richtungen bei Erforder­lichkeit nicht verwendet / nicht abgeblendet20 Euro
...mit Gefähr­dung25 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Verwen­dung des Fahrzeugs mit beschmut­zten Beleuch­tungsein­richtungen20 Euro
...mit Gefähr­dung25 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Nur mit Stand­licht gefahren, obwohl Abblend­licht nötig war10 Euro
...mit Gefähr­dung15 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Unzu­lässig mit Fern­licht gefahren10 Euro
...mit Gefähr­dung15 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Miss­bräuch­liche Nutzung der Nebel­schein­werfer / Nebel­schluss­leuchte20 Euro
...mit Gefähr­dung25 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Außer­orts trotz Erforder­lichkeit ohne Abblend­licht gefahren60 Euro1 Punkt
...mit Gefähr­dung75 Euro1 Punkt
...mit Unfall­folge90 Euro1 Punkt
Außer­orts Fahrzeug ohne Beleuch­tung abstellen20 Euro
...mit Unfall­folge35 Euro
Ohne Abblend­licht im Tunnel gefahren10 Euro

Tagfahrlicht und Abblendlicht – Welche Beleuchtung ist die richtige?

Das Tagfahrlicht am Auto ist seit 2011 Pflicht bei Neuwagen, abends reicht es allerdings nicht mehr aus.
Das Tagfahrlicht am Auto ist seit 2011 Pflicht bei Neuwagen, abends reicht es allerdings nicht mehr aus.

Eine funktionsfähige Beleuchtung am Auto ist besonders wichtig und gehört zur Grundausstattung jedes Fahrzeugs.

Denn besonders bei Nacht oder bei schlechten Witterungsverhältnissen können andere Fahrzeuge so weitaus besser gesehen werden, als ohne Licht und Unfälle vermieden werden.

Aber wie unterscheiden sich Tagfahrlicht und Abblendlicht voneinander?

Ist eine Nebelschlussleuchte Pflicht? Und in welchen Situationen dürfen Sie die Lichthupe anwenden? Diese und weitere Fragen soll der folgende Ratgeber zum Tagfahrlicht für Sie klären.

Was ist eine Tagfahrlicht-Pflicht?

Seit 2011 gibt es in Deutschland die Pflicht, Neuwagen mit einem Tagfahrlicht auszurüsten. Diese Tagfahrleuchten müssen zudem während der Fahrt immer angeschaltet sein. Das gilt selbstverständlich nur für Modelle, die seit Einführung der Pflicht zur Installation von Tagfahrleuchten im Jahr 2011 gebaut wurden.

Ältere Fahrzeuge müssen das Tagfahrlicht nicht nachrüsten, haben aber die Möglichkeit dazu, wenn sie dieses wollen. Für ein Tagfahrlicht gelten bestimmte Vorschriften, sodass es möglichst von einer professionellen Werkstatt nachgerüstet werden sollte.

Eigenmächtige Umbauten können zu Einbaufehlern führen, die im schlimmsten Fall zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen können. Ein großer Vorteil vom Tagfahrlicht ist, dass dieses weitaus weniger Strom verbraucht als das Abblendlicht, das bei nicht vorhandenem Tagfahrlicht oft als durchgehende Beleuchtung am Auto agiert. Tagfahrleuchten können somit auch stromsparend sein.

Das Abblendlicht hingegen wird verwendet, wenn Nebel, Schnee oder Regen die Sicht behindern bzw. es dunkel wird. Dabei sollte es allerdings korrekt eingestellt sein, da es sonst andere Verkehrsteilnehmer blenden könnte.

Standlicht oder Nebelscheinwerfer als Tagfahrlicht verwenden?

Nebelscheinwerfer dürfen als Tagfahrlicht nicht verwendet werden.
Nebelscheinwerfer dürfen als Tagfahrlicht nicht verwendet werden.

Ist es ebenso möglich, das Standlicht oder die Nebelscheinwerfer als Tagfahrlicht umzufunktionieren?

Nebelscheinwerfer dürfen nur dann verwendet werden, wenn die Sicht durch schlechte Witterung stark eingeschränkt ist.

Das Standlicht dient eigentlich nur zur Nutzung bei einem stehenden Fahrzeug.

Aus diesem Grund sind beide als Tagfahrleuchten ungeeignet.

Allerdings darf es auch zusammen mit dem Abblendlicht oder dem Fernlicht eingeschaltet werden, damit bei Ausfall des ‚Hauptlichts‘ zumindest die Umrisse vom Fahrzeug erkennbar sind. Standlicht allein darf nicht als Lichtquelle verwendet werden.

Rückleuchten und Bremslicht

Auch von hinten muss ein Fahrzeug immer gut gesehen werden können. Dazu dienen neben dem Tagfahrlicht nicht nur die Rückleuchten, zu denen unter anderem Schlussleuchten, Blinker, Rückstrahler, Rückfahrscheinwerfer oder die Nebelschlussleuchte gehören, sondern auch die Bremslichter, die leuchten, wenn der Fahrzeugführer das Bremspedal betätigt.

So können sich nachfolgende Autofahrer darauf vorbereiten, wenn ein Fahrzeug vor ihnen zurücksetzt oder abbremsen muss. Sollten Sie einen Anhänger fahren, so muss die Anhängerbeleuchtung die des Fahrzeugs aufgreifen. Ist er breiter als das Zugfahrzeug, muss er zudem über nach vorne gerichtete Rückstrahler verfügen.

Außerdem sollte der Anhänger zwei rote Rückstrahler in Form eines Dreiecks sowie Seitenmarkierungen vorweisen können.

Beachten Sie: Die Nebelschlussleuchte zum Tagfahrlicht darf nur angeschaltet werden, wenn aufgrund von Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt. Andernfalls kann ein Bußgeld folgen. Aber woran können Sie erkennen, ob die Nebelschlussleuchte eingeschaltet ist? Eine gelbe Kontrollleuchte zeigt an, ob die Lampe leuchtet.

Was ist ein adaptives Bremslicht?

Neuere Formen der Bremslichter können anzeigen, wie stark die Bremsung des entsprechenden Fahrzeugs ist. Bei normaler Stärke leuchten die Bremslichter wie bei jedem anderen Auto, bei starker Bremsung leuchten sie mehrmals pro Sekunde auf.

Bleibt das Fahrzeug nach der Vollbremsung stehen, schaltet sich automatisch die Warnblinkanlage ein. Dies soll eine höhere Sicherheit im Verkehr garantieren.

Bußgelder bei falscher Beleuchtung?

Das Abblendlicht kommt zum Einsatz, wenn es dämmert.
Das Abblendlicht kommt zum Einsatz, wenn es dämmert.

Sollten Sie an Ihrem Fahrzeug Änderungen an der Beleuchtung wie dem Tagfahrlicht vornehmen, die die Funktionsfähigkeit einschränken, so müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen.

Das ist beispielsweise auch dann der Fall, wenn Sie zusätzlich zum Tagfahrlicht eine Unterbodenbeleuchtung installieren. In diesem Fall erlischt die Betriebserlaubnis für Ihr Fahrzeug, sodass ein Bußgeld im Falle einer Polizeikontrolle in der Regel nicht ausbleibt.

Auch dann, wenn Sie die Lichthupe verwenden, kann ein Bußgeld die Folge sein. Denn diese ist lediglich anzuwenden, wenn vor einer Gefahr gewarnt werden soll oder Sie außerorts überholen wollen.

Auch bei falscher Verwendung von Nebelschlussleuchte oder Abblendlicht können Bußgelder und sogar Punkte in Flensburg die Folge sein. Ein fehlendes Tagfahrlicht bei Fahrzeugmodellen vor 2011 ist jedoch kein Grund, einen Bußgeldbescheid auszustellen.

Bildnachweise:

fotolia.com/sp4764
fotolia.com/Petair
istockphoto.com/PinkBadger

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.