Einspruch gegen den Führerscheinentzug – So gehen Sie vor!

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

So kann ein Einspruch gegen den Führerscheinentzug aussehen

Bei einem Einspruch gegen den Führerscheinentzug kann es sinnvoll sein, einen Anwalt hinzuzuziehen.
Bei einem Einspruch gegen den Führerscheinentzug kann es sinnvoll sein, einen Anwalt hinzuzuziehen.

Die Fahrerlaubnis kann nach verschiede­nen Verstößen im Straßenverkehr entzogen werden. Darunter fallen unter anderem Fahrten unter Einfluss von Alkohol oder Drogen. Auch wenn Kraftfahrer acht Punkte auf dem Konto in Flensburg angesammelt haben, wird der Führerschein entzogen. Dies bringt zudem in der Regel noch zusätzlich die Anordnung einer MPU mit sich.

Die Fahrerlaubnis muss anschließend neu beantragt und zudem noch eine Sperrfristabgewartet werden. Den Führerschein zurückzubekommen, kann somit zu einem langen Prozess werden.

Einspruch gegen Führerscheinentzug – Muster

Sollten Sie der Meinung sein, die Entziehung des Führerscheins war nicht rechtens, ist es möglich, Einspruch gegen den Führerscheinentzug einzulegen. Gegebenenfalls kann es auch sinnvoll sein, einen Anwalt für Verkehrsrecht hinzuzuziehen und diesen die Sachlage prüfen zu lassen.

Nachdem der Bescheid mit der Ankündigung des Führerscheinentzugsangekommen ist, besteht die Möglichkeit, Widerspruch gegen den Führerscheinentzugeinzulegen. Hierfür sollten Sie die Frist von zwei Wochen einhalten.

Der Einspruch sollte schriftlich bei der zuständigen Behörde erfolgen. Sie sollten den Sachverhalt darlegen und erklären, warum der Führerscheinentzug nicht rechtens ist.

Exemplarisch kann ein Widerspruch gegen den Führerscheinentzug als Muster in etwa so aussehen:

Absender:
Anschrift Fahrer

Empfänger:
Anschrift Behörde
Ort, Datum
Einspruch gegen den Bescheid zu Aktenzeichen ____________________Sehr geehrte Damen und Herren,
in dem Bescheid vom ___________ zu Aktenzeichen __________ wird mir zur Last gelegt, _______ (Tatvorwurf wiedergeben) ____________________.

Der mir vorgeworfene Verstoß soll mit einem Entzug der Fahrerlaubnis geahndet werden.

Gegen den Führerscheinentzug lege ich hiermit form- und fristgerecht Einspruch ein.

Begründung:
__________________ (Erklärung, warum der Führerscheinentzug nicht berechtigt ist; die Begründung sollte schlüssig sein und gegebenenfalls mit Nachweisen belegt werden.) ___________________________________.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift

Nachfolgend finden Sie den Widerspruch gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis als Muster auch als Word-Dokument und PDF-Datei:

Nach dem Einspruch gegen den Führerscheinentzug

Nach dem Einspruch wird dieser zunächst von der Bußgeldstelle geprüft. In den meisten Fällen weist diese den Einspruch jedoch zurück und leitet ihn anschließend mit allen weiteren Akten an die Staatsanwaltschaft weiter. Diese prüft den Sachverhalt ebenfalls und kann das Verfahren gegebenenfalls einstellen.

Bei einem Einspruch gegen den Führerscheinentzug kann die Entscheidung vor Gericht fallen.
Bei einem Einspruch gegen den Führerscheinentzug kann die Entscheidung vor Gericht fallen.

In der Regel wird anschließend das Amtsgericht als letzte Instanzeingeschaltet. Hier wird auch endgültig über den Einspruch gegen den Führerscheinentzug entschieden. Dies kann vorteilhaft sein, da ein Richter einengrößeren Ermessensspielraum in der Entscheidung hat, als dies bei der Bußgeldstelle der Fall ist.

Es muss jedoch auch erwähnt werden, dass bei einem angeordneten Führerscheinentzug, dieser auch durch Einspruch nicht abgewendet werden kann. Es kann allerdings gegebenenfalls positiv auf die verhängte Sperrfrist und eventuelle Auflagen zur Wiedererteilung des Führerscheins eingewirkt werden. Anders ist dies bei einem Fahrverbot. Hier ist es durchaus möglich, dass anschließend nur noch ein Bußgeld gezahlt werden muss.

Wer Einspruch gegen den Führerscheinentzug einlegen möchte, sollte dabei stets auch bedenken, dass dies sich nicht nur über Monate ziehen kann, die Gerichtskostenkönnen auch sehr hoch ausfallen.

Es sollte in jedem Fall ein Anwalt für Verkehrsrecht hinzugezogen werden, da dieser abschätzen kann, ob es sinnvoll ist Einspruch einzulegen und das Verfahren in Kauf zu nehmen.

Bildnachweise:
fotolia.com/pix4U
istockphoto.com/Marilyn Nieves

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.