Fahrverbot antreten: Wann startet die autofreie Zeit?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Mit einem Fahrverbot den Schlüssel erstmal an den Nagel hängen

Fahrverbot: Wann Sie es antreten müssen, ist von der Rechtskraft des Bescheids abhängig.
Fahrverbot: Wann Sie es antreten müssen, ist von der Rechtskraft des Bescheids abhängig.

Haben Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen, die über ein paar km/h zu schnellem Fahren oder einen Parkverstoß hinausgeht, droht in manchen Fällen ein Fahrverbot laut Bußgeldkatalog.

Dieses Fahrverbot kann zwischen einem und drei Monaten andauern und den Autofahrer oft in eine Bredouille bringen: Wie soll nun der Weg zur Arbeit bezwungen werden?

Wie kommen die Kinder in die Kita? Oder womit müssen nun Einkäufe erledigt werden, wenn kein Führerschein da ist? Wann Sie ein Fahrverbot antreten müssen und ob es sich auch splitten lässt, lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Wann Sie ein Fahrverbot antreten müssen

Grundsätzlich gilt: Sind Sie Ersttäter, also wurde gegen Sie in den letzten zwei Jahren kein Fahrverbot verhängt, so können Sie innerhalb einer viermonatigen Frist den Startpunkt des Verbots frei wählen. Wiederholungstäter, die in den letzten 24 Monaten bereits einmal ein Fahrverbot ableisten mussten, haben diese Entscheidungsfreiheit nicht. Sie müssen das Fahrverbot direkt nach Eintritt der Rechtskraft des Bußgeldbescheides antreten. Aber wann tritt diese genau ein?

Wird Ihnen ein Bußgeldbescheid mit einem Fahrverbot zugestellt, so können Sie innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Erhalt einen Einspruch einlegen. Tun Sie dies nicht, tritt zwei Wochen nach Zustellung des Bescheids dessen Rechtskraft ein. Im anderen Fall wird die Rechtskraft so weit hinausgezögert, bis eine weitere Entscheidung bezüglich Ihrer Tat, dem Führerschein und dem Fahrverbot gefällt wird.

Kann ein Fahrverbot auch aufgeteilt werden?

Wenn Sie das Fahrverbot antreten, dürfen Sie das Auto nur noch schieben.
Wenn Sie das Fahrverbot antreten, dürfen Sie das Auto nur noch schieben.

Haben Sie ein Fahrverbot erhalten, so müssen Sie dieses direkt an einem Stück ableisten. Das bedeutet: Wird gegen Sie ein dreimonatiges Fahrverbot verhängt, muss es beispielsweise von Januar bis März abgeleistet werden.

Eine Stückelung in einen und zwei Monaten ist dabei nicht möglich. Das Fahrverbot müssen Sie antreten und ab diesem Zeitpunkt auch komplett ableisten.

Bildnachweise:
fotolia.com/ © Gordon Bussiek
fotolia.com/ © Picture-Factory

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.