Fahrzeughalter ermitteln mit Kennzeichen: Vorgehensweise und anerkannte Gründe

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Per Zulassungsstelle ist der Kfz-Halter zu ermitteln

Ein fremdes Auto parkt in Ihrer Einfahrt? Sie können den Autohalter ermitteln.
Ein fremdes Auto parkt in Ihrer Einfahrt? Sie können den Autohalter ermitteln.
Einen Fahrzeughalter ausfindig zu machen, kann eine komplizierte Ermittlungsarbeit sein. Vor allem gehören solche Ermittlungen zur Polizeiarbeit. Das kann der Fall sein, wenn die Ordnungshüter einem Temposünder auf die Schliche kommen wollen, der aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer wird, oder wenn ein Abstandsverstoß dazu führen könnte, dass eine sichere Bremsung im Ernstfall vielleicht nicht mehr möglich gewesen wäre.

Aber auch als Privatperson können Sie einen Fahrzeughalter durchs Kennzeichen ermitteln, falls Sie die Berechtigung dazu haben. Wie das funktioniert, wann Sie dazu berechtigt sind und welche Gesetzestexte hier zugrunde liegen, das erläutern wir in unserem Ratgeber zum Thema.

Wie genau ist über das Kfz-Kennzeichen der Halter zu ermitteln?

Für die Kfz-Halterermittlung ist zunächst eine entsprechende Anfrage an die Zulassungsstelle erforderlich. Wird nämlich ein Kfz angemeldet, werden in der Datenbank der Zulassungsstelle sämtliche Daten zu dem Gefährt eingetragen. Dabei handelt es sich um Angaben zu Modell, Farbe u. Ä., aber auch die Identität des Halters sowie die Daten seiner Versicherung. Stellt bspw. die Polizei nun eine Halterabfrage im Zuge eines Bußgeldverfahrens, kann sie so über das ebenfalls abgespeicherte Autokennzeichen den Halter ermitteln.

Beantragt die Polizei die Halterermittlung eines Kfz, wird sie diese nicht unbedingt belangen.
Beantragt die Polizei die Halterermittlung eines Kfz, wird sie diese nicht unbedingt belangen.
Grundsätzlich gilt in Deutschland natürlich die Fahrerhaftung. Das bedeutet, dass die Behörden nicht den Fahrzeughalter ermitteln und anschließend für jeden Verstoß belangen, der mit seinem Kfz begangen wurde, obwohl dieser vielleicht gar nicht am Steuer saß.

Dennoch gehen sie in den meisten Fällen davon aus, dass der Halter gleichzeitig der Fahrer war. Was aber, wenn bspw. beim Abgleich vom Blitzerfoto mit dem Führerscheinfoto (das ihnen nun aufgrund der Halterfeststellung durch das Kfz-Kennzeichen zur Verfügung steht) auffällt, dass Halter nicht gleich Fahrer ist?

In diesem Fall kann der Halter natürlich nicht belangt werden. Dennoch ist die Information für die Beamten nützlich, denn diese können davon ausgehen, dass der Halter zumindest weiß, wer zur Tatzeit sein Auto lenkte. In diesem Fall wird meist ein Zeugenfragebogen an den Halter geschickt.

Auch Privatpersonen dürfen den Fahrzeughalter ermitteln

Zur Halterermittlung durchs Kfz-Kennzeichen sind nicht nur Beamte der Polizei oder der Bußgeldstellen berechtigt, sondern auch Privatpersonen. Grundlage hierzu ist § 39 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG), welches definiert, unter welchen Umständen ein berechtigtes Interesse besteht. Dies liegt vor, wenn das Interesse des Antragstellers das Interesse der gesuchten Person auf Datenschutz übersteigt.

Der Paragraf listet unter Absatz 1 folgende Gründe auf, weshalb eine Privatperson per Autokennzeichen den Halter eines Fahrzeugs ermitteln dürfte:

  • zur Geltendmachung, Sicherung der Vollstreckung von Rechtsansprüchen im Zusammenhang mit der Teilnahme am Straßenverkehr
  • zur Befriedigung oder Abwehr von Rechtsansprüchen im Zusammenhang mit der Teilnahme am Straßenverkehr
  • zur Erhebung einer Privatklage wegen im Straßenverkehr begangener Verstöße

Wollen Sie als Privatperson eine Kfz-Halterfeststellung beantragen, müs­sen Sie dies schriftlich begründen.
Wollen Sie als Privatperson eine Kfz-Halterfeststellung beantragen, müs­sen Sie dies schriftlich begründen.
Ein Beispiel für solch einen Grund, der im Zusammenhang mit einem im Straßenverkehr begangenen Verstoß gehört, ist jemand, der Schadensersatzansprüche aufgrund der Verwicklung in einen Verkehrsunfall geltend machen möchte.

Wollen Sie als Privatperson einen Fahrzeughalter ermitteln, so müssen Sie in der Regel einen Antrag mit schriftlicher Begründung sowie unter Angabe des Kennzeichens an die zuständige Behörde stellen. Den Antrag können Sie entweder schriftlich verfassen und zusenden oder aber Sie können persönlich vorstellig werden. In manchen Städten ist es bereits möglich, eine Halterabfrage online durchzuführen.

Sie sollten sich jedoch vorab noch einmal über die jeweiligen Regelungen bei der entsprechenden Zulassungstelle informieren. Hier bekommen Sie auch Auskunft darüber, was Ihr Vorhaben kosten wird – normalerweise wird nämlich pro Halteranfrage (und/oder pro Kennzeichen) eine kleine Gebühr in Rechnung gestellt.

Beamte der Polizei und der Bußgeldstellen sind von dieser Vorschrift ausgenommen. Wollen diese über das Nummernschild den Halter eines Kfz ermitteln, wird davon ausgegangen, dass es sich um eine dringende Angelegenheit handelt. Hier drängen bspw. die Ermittlungen zu einem Bußgeldbescheid, da eine Ordnungswidrigkeit andernfalls nach drei Monaten verjährt.

Bildnachweise:
fotolia.com/ghazii
fotolia.com/ilkercelik

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.