Geblitzt worden? Was Autofahrer tun können und womit sie rechnen müssen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Was, warum und wie wird geblitzt?

Mit welchen Konsequenzen müssen Sie rechnen, wenn Sie geblitzt wurden?
Mit welchen Konsequenzen müssen Sie rechnen, wenn Sie geblitzt wurden?
Wer bei einem Verkehrsverstoß erwischt bzw. geblitzt wurde, zahlt grundsätzlich Strafe. Denn Kraftfahrer müssen sich an die Verkehrsregeln halten.

Der Gesetzgeber hat diese erlassen, um mit ihrer Hilfe für einen sicheren Straßenverkehr zu sorgen. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich alle an die entsprechenden Spielregeln halten.

Um die Einhaltung dieser Verkehrsregeln zu kontrollieren, setzt die Polizei verschiedene Anlagen ein: Neben stationären und mobilen Blitzern wird der Verkehr auch mithilfe von Radarfallen, Lichtschranken und Induktionsmessungen überwacht.

Doch was genau z. B., wenn Verkehrssünder z. B. innerorts geblitzt wurden, weil sie zu schnell waren? Womit müssen Fahranfänger rechnen, wenn sie in der Probezeit geblitzt wurden? Mehr zu diesen und anderen Fragen erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Ich wurde geblitzt – Was kann ich tun?

Ich wurde geblitzt. Kann ich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen?
Ich wurde geblitzt. Kann ich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen?
In bestimmten Fällen kann es sich lohnen, gegen einen Bußgeldbescheid vorzugehen, obwohl Sie geblitzt wurden.

Denn sowohl der Bescheid als auch die Methode, mit der ein vermeintlicher Verkehrsverstoß festgestellt wurde, können fehlerhaft sein.

Ein Bußgeldbescheid muss insbesondere folgende Informationen enthalten:

  • Name und Anschrift der Person, die den Verstoß begangen haben soll
  • Konkreter Tatbestand: Welcher Verstoß wird geahndet?
  • Rechtsgrundlage des Verstoßes
  • Rechtliche Folgen, z. B. konkrete Höhe des Bußgeldes, Fahrverbot und dessen Dauer
  • Rechtsmittelbelehrung

Formfehler, nicht eingehaltene Fristen, aber auch inhaltliche Mängel machen den Bußgeldbescheid angreifbar. Auch wenn die Methode oder das Gerät, mit dem Sie geblitzt wurden, Mängel aufweist, können Sie sich gegen den Bescheid wehren.

Wird Ihnen eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorgeworfen, so muss die Toleranz, die von der gemessenen Geschwindigkeit abgezogen wurde, im Bußgeldbescheid mit angegeben werden. Anderenfalls kann dies dazu führen, dass der Bescheid fehlerhaft ist.

Die zuständige Behörde muss den Bußgeldbescheid innerhalb von drei Monaten verschicken. Anderenfalls verjährt der Verstoß, sodass er dem Betroffenen nicht mehr vorgeworfen werden kann.

Will hingegen der vermeintliche Verkehrssünder gegen einen solchen Bescheid vorgehen, so hat er hierfür 14 Tage ab Zustellung Zeit. Bis dahin muss der Einspruch bei der entsprechenden Behörde eingehen. Wird diese Frist versäumt, bleiben Bußgeld und alle anderen Sanktionen bestehen und der Bescheid erlangt Rechtskraft.

Sie wurden geblitzt? Die Toleranz muss im Bußgeldbescheid mit angegeben werden.
Sie wurden geblitzt? Die Toleranz muss im Bußgeldbescheid mit angegeben werden.
Wenn Sie gegen einen Bescheid Einspruch einlegen möchten, benötigen Sie grundsätzlich keinen Anwalt. Dessen Einschaltung macht bei geringen Bußgeldern in der Regel wenig Sinn, weil die Verfahrenskosten schnell höher ausfallen können als das Bußgeld.

Wenn es allerdings um gravierende Verstöße geht, die mit sehr hohen Bußgeldern oder gar einem Fahrverbot sanktioniert werden, kann sich die Einschaltung eines Anwalts lohnen. Das gilt vor allem, wenn der Verlust des Führerscheins Ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet.

Im Übrigen kann nur ein Rechtsanwalt Akteneinsicht beantragen.

Geblitzt in der Probezeit – Was Fahranfänger wissen sollten

Fahranfänger stehen in den ersten zwei Jahren unter besonderer Beobachtung. Sie müssen erst noch unter Beweis stellen, dass sie geeignet sind, ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr zu führen. Zwar haben geringfügige Verstöße außer den allgemeinen Sanktionen in der Regel keine weiteren Konsequenzen. Wurde ein Fahranfänger in der Probezeit geblitzt, so muss er nur dann mit weiteren Sanktionen rechnen, wenn er einen A-Verstoß oder bereits den zweiten B-Verstoß begangen hat.

A-Verstöße sind z. B. Geschwindigkeitsübertretungen über 20 km/h, Alkohol oder Drogen am Steuer sowie Nötigung im Straßenverkehr.

Fahranfänger riskieren bei einem A-Verstoß eine Verlängerung der Probezeit, wenn sie geblitzt wurden.
Fahranfänger riskieren bei einem A-Verstoß eine Verlängerung der Probezeit, wenn sie geblitzt wurden.
Als B-Verstoße gilt beispielsweise das Fahren mit abgenutzten Reifen. Auch wer geblitzt wurde mit dem Handy am Ohr, begeht einen B-Verstoß.

Fahrer, die in der Probezeit geblitzt wurden, müssen ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h mit weitreichenden Konsequenzen rechnen:

  • Handelt es sich hierbei um den ersten A-Verstoß, wird seine Probezeit auf vier Jahre verlängert.
  • Wurde ein Fahranfänger 2 mal geblitzt, muss er mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen, wenn er auch beim zweiten Mal die Geschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschritten hat.
  • Außerdem kann die Behörde die Teilnahme an einem Aufbauseminar anordnen.
  • Selbstverständlich muss der Verkehrssünder auch das entsprechende Bußgeld zahlen.

Geblitzt – Die häufigsten Verkehrsverstöße und ihre Konsequenzen

Der Tatbestandskatalog zu den einzelnen Verkehrsverstößen ist recht lang. Im Folgenden einige der wichtigsten Verstöße zusammengefasst.

Rote Ampel überfahren und geblitzt worden?

Wer geblitzt wurde bei Rot, muss zum Beispiel mit folgenden Konsequenzen rechnen. Die Tabelle stellt jedoch nur einen Auszug aus dem Bußgeldkatalog dar.

Bei Rot geblitzt
(Verstoß)
Buß­geldPkt.Fahr­verbot
Rotlicht miss­achtet
(TBNR. 137600)
90 €1
… mit Gefähr­dung anderer
(TBNR. 137601)
200 €21 Monat
… und Unfall
(TBNR. 137602)
240 €21 Monat
Rotlicht miss­achtet:
Rotphase bereits über 1 Sekunde
(TBNR. 137618)
200 €21 Monat
… mit Gefähr­dung anderer
(TBNR. 137619)
320 €21 Monat
… und Unfall
(TBNR. 137620)
360 €21 Monat

Zu schnell unterwegs und innerorts geblitzt worden?

Sie wurden geblitzt? Wie teuer der Verstoß ausfällt, bemisst sich nach dem Bußgeldkatalog.
Sie wurden geblitzt? Wie teuer der Verstoß ausfällt, bemisst sich nach dem Bußgeldkatalog.
Welche Sanktionen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung im Einzelfall angeordnet werden, richtet sich z. B. danach …

  • ob der Fahrer trotz schlechter Sinn- und Wetterverhältnisse zu schnell gefahren ist
  • ob er bei der Geschwindigkeitsüber­schreitung mit Schneeketten fuhr
  • wie hoch die Geschwindigkeitsüber­schreitung war
  • ob der Fahrer innerorts oder außerorts unterwegs war

Im Folgenden finden Sie einen kleinen Ausschnitt aus dem Bußgeldkatalog zu Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb geschlossener Ortschaften:

Geblitzt innerorts mit …
(Verstoß)
Buß­geldPkt.Fahr­verbot
10 – 15 km/h zu schnell
(TBNR. 103179)
30 €
16 – 20 km/h zu schnell
(TBNR. 103716)
80 €1
21 – 25 km/h zu schnell
(TBNR. 103717)
95 €1
26 – 30 km/h zu schnell
(TBNR. 103718)
140 €21 Monat
31 – 40 km/h zu schnell
(TBNR. 103718)
200 €21 Monat

Bildnachweise:
fotolia.com/ © ghazii
fotolia.com/ © Peter Maszlen
fotolia.com/ © Countrypixel
fotolia.com/ © matteo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.