Induktionsmessung und Piezomessung: Unterirdische Geschwindigkeitskontrolle

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Kontrolle der Geschwindigkeit per Induktionsschleife oder durch Piezomessung

Bei der Induktionsmessung verlaufen die Schleifen unterhalb der Fahrbahn.
Bei der Induktionsmessung verlaufen die Schleifen unterhalb der Fahrbahn.

Geschwindigkeitsmessungen werden in Deutschland auf viele verschiedene Arten durchgeführt. Dazu zählt zum Beispiel die Kontrolle durch Radaranlagen, Lasermessgeräte oder Lichtschranken.

Eine weitere Möglichkeit, Verkehrssünder zu überführen, besteht darin, Überwachungstechnik unterirdisch anzubringen. Autofahrer können sie auf den ersten Blick selbst gar nicht sehen: die Induktionsmessung oder die Piezomessung.

Das kann entweder durch Induktionsschleifen oder Piezosensoren unterhalb der Fahrbahn geschehen. Aber wie funktioniert diese Art der Messung der Geschwindigkeit genau?


Eine Übersicht der genutzten Induktions- bzw. Piezomessgeräte finden Sie hier:

Funktionsweise der Induktionsmessung

Bei einer Induktionsmessung spielt sich alles unter der Fahrbahndecke ab. Denn hier werden Induktionsschleifen parallel zueinander verlegt. Diese werden von Strom durchflossen. Nähert sich nun ein Auto dieser Stelle und überfährt die Induktionsschleifen, so ändert sich der Stromfluss, da das Auto durch seine metallischen Eigenschaften die Richtung beeinflussen kann. Aus der Veränderung des Stromflusses innerhalb der einzelnen Schleifen wird dann die Geschwindigkeit des Fahrzeugs berechnet.

Überschreitet diese die zulässige Höchstgeschwindigkeit, so löst eine gekoppelte Kamera am Straßenrand aus, die den Verkehrssünder und dessen Auto aufzeichnet und den unterirdischen Blitzer somit enttarnt.

Wie wird die Geschwindigkeit durch Piezosensoren gemessen?

Bei einer Piezomessung kann auch die Art des Fahrzeugs unterschieden werden.
Bei einer Piezomessung kann auch die Art des Fahrzeugs unterschieden werden.

Ähnlich wie bei einer Induktionsmessung werden auch bei der verwandten Form der Piezomessung Sensoren unterhalb der Fahrbahn verlegt, die ebenfalls parallel zueinander ausgerichtet sind.

Anders als bei der Messung durch Induktion ist jedoch, dass die Geschwindigkeitsmessung mithilfe des Piezoeffektes funktioniert.

Dabei ändert sich die elektrische Spannung beim Überfahren dieser Sensoren, sodass aus der zeitlichen Distanz dieser Veränderungen die Geschwindig­keit des Fahrzeugs ermittelt werden kann. Ist diese zu hoch, so sorgt auch hier eine verbundene Kamera dafür, dass ein Foto des betreffenden Fahrers bzw. von dessen Nummernschild gemacht wird.

Ahndung von Rotlichtverstößen

Neben der Messung der Geschwindigkeit werden sowohl die Induktionsmessung als auch die Piezomessung dafür verwendet, Rotlichtverstöße aufzudecken. Dabei werden die Induktionsschleifen bzw. Sensoren an die Ampelschaltung gekoppelt. Überfährt ein Fahrzeug die Induktionsschleife oder die Piezosensoren während die Ampel rot zeigt, so nimmt die Kamera das Fahrzeug auf.

Sind Messfehler zu erwarten?

Sowohl die Induktionsmessung als auch die Piezomessung haben zwar viele Vorteile, wie beispielsweise die Unauffälligkeit oder die zeitgleiche Ahndung von Rotlichtverstößen, allerdings weisen beide Methoden auch Fehlerquellen auf, die im Folgenden kurz aufgezeigt werden sollen:

Auch Rotlichtverstöße können durch eine Induktionsmessung entdeckt werden.
Auch Rotlichtverstöße können durch eine Induktionsmessung entdeckt werden.
  • Risse im Asphalt: Der Straßenbelag sollte keine Schlaglöcher oder grobe Risse aufweisen, damit die Induktionsschleifen oder Piezosensoren nicht beschädigt werden können. Zudem ist eine ebene Fahrbahnoberfläche wichtig, damit die Geschwindigkeit exakt bestimmt werden kann.
  • Eichung: Auch bei dieser Art der Geschwindigkeitsmessung muss eine gültige Eichung vorliegen, damit die Induktions- bzw. Piezomessung exakt ist. Der nächste Eichtermin, der eingehalten werden sollte, ist im Eichschein verzeichnet.
  • Hohe Temperaturen: Wenn es draußen sehr heiß ist, können die Schleifen oder Sensoren beschädigt werden. Eine Messung, die im Hochsommer bei dauerhafter Sonneneinstrahlung erfolgt, kann entsprechend ungültig sein.

Sollten Sie einen Bußgeldbescheid erhalten, auf dem Ihnen eine ungerechtfertigte Übertretung der Geschwindigkeit laut Bußgeldkatalog vorgeworfen wird, so sollten Sie den Bescheid auf Messfehler prüfen und gegebenenfalls Einspruch gegen Bußgeld und Punkte erheben. Dazu können Sie auch einen Rechtsanwalt um Rat fragen.

Bildnachweise:

fotolia.com/©Shutter81
fotolia.com/©lassedesignen
istockphoto.com/©ralfgosch

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.