Motorrad: Die Beleuchtung unterliegt bestimmten Vorschriften

Von bussgeldbescheid-einspruch.com, letzte Aktualisierung am: 31. Mai 2022

Sanktionen bei defekter oder falscher Beleuchtung am Motorrad

VerstoßSanktionen
Gegen allgemeine Beleuchtungs­vorschriften verstoßen5 EUR
Andere Beleuchtung verwendet als vorgeschrieben20 EUR
Ohne Betriebserlaubnis gefahren50 EUR

Passendes Licht sorgt am Motorrad für Sicherheit

Auch am Motorrad unterliegt die Beleuchtung gesetzlichen Vorschriften.
Auch am Motorrad unterliegt die Beleuchtung gesetzlichen Vorschriften.

Die Beleuchtung an Fahrzeugen ist eines der Elemente, die Besitzer am häufigsten verändern wollen. Die Möglichkeiten, über Farben bis hin zu den verschiedensten Leuchtmitteln, sind vielzählig und gelten meist als Ausdruck der Individualität.

Da ist es nicht verwunderlich, dass auch die Motorradbeleuchtung angepasst wird. Allerdings kann das zu Problemen führen und zwar dann, wenn Halter die am Motorrad vorhandene Beleuchtung entgegen der geltenden Vorschriften verändern.

Der folgende Ratgeber betrachtet die geltenden Vorschriften der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) näher. Welche Beleuchtung am Motorrad vorgeschrieben ist und wie diese auszusehen hat, ist ebenso Thema wie die Sanktionen, die bei falschem oder defektem Licht drohen.

Video: Wann ist welcher Kfz-Scheinwerfer vorgeschrieben?

Erfahren Sie in diesem Video, wann Sie welche Kfz-Beleuchtung einschalten müssen!

Motorrad: Ist Licht gesetzlich vorgeschrieben?

Ohne passendes Licht im Straßenverkehr unterwegs zu sein, stellt nicht nur für den Fahrer eine Gefahr dar, sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Sehen und gesehen werden sollten bei diesem Thema im Vordergrund stehen. Denn auch am Motorrad dient die Beleuchtung einerseits dazu die Sicht auf die Straße und Umgebung zu ermöglichen. Andererseits stellt sie auch sicher, dass andere den Motorradfahrer wahrnehmen können.

Zur vorgeschriebenen Motorradbeleuchtung gehört unter anderem ein rotes Rücklicht.
Zur vorgeschriebenen Motorradbeleuchtung gehört unter anderem ein rotes Rücklicht.

Neben den Scheinwerfern und Rücklichtern sorgen Fahrrichtungsanzeiger und Bremsleuchten dafür, dass Fahrer Verhaltensweisen ankündigen bzw. andere auf diese aufmerksam machen können. Um sicherzustellen, dass die verwendeten Leuchten ihren Zweck erfüllen und zudem niemanden gefährden, unterliegt die Beleuchtung am Motorrad bestimmten Vorschriften.

Sowohl die StVZO als auch die EWG-Richtlinie 93/92 legen fest, welche Leuchten vorhanden sein müssen und dürfen. Klar ist, dass auch am Motorrad das Licht grundsätzlich Pflicht ist. Hinzukommt, dass es tagsüber ebenfalls eingeschaltet sein muss. Hier unterscheiden sich die Regelungen von denen für PKW oder LKW.

Die wichtigsten Vorgaben zum Motorrad und dessen Beleuchtung sind in den Paragraphen 49a bis 54 der StVZO zu finden. Diese definieren alle in Deutschland gültigen Vorgaben für Fahrzeuge, die am Straßenverkehr teilnehmen. Wichtig ist in Bezug auf die am Motorrad verbauten Leuchten folgende Festlegung:

„An Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern dürfen nur die vorgeschriebenen und die für zulässig erklärten lichttechnischen Einrichtungen angebracht sein.“

Grundsätzlich bedeutet dies, dass Motorräder nur mit der gesetzlich bestimmten Beleuchtung unterwegs sein dürfen. Sind andere lichttechnische Einrichtungen angebracht, kann das dazu führen, dass die Betriebserlaubnis erlischt und Bußgelder zu zahlen sind. Sollen Veränderungen stattfinden, sollten sich Fahrzeughalter an Prüforganisationen wie den TÜV wenden. Die Vorschriften zur am Motorrad erlaubten Beleuchtung können Sie auf diesem Wege wahrscheinlich am besten einhalten. So können Sie beispielsweise auch abklären, ob am Motorrad eine LED-Beleuchtung erlaubt ist bzw. ob Sie Ihr Gefährt mit einer solchen nachrüsten können.

Diese Motorradbeleuchtung muss vorhanden sein

Die am Motorrad korrekte Beleuchtung besteht grundsätzlich immer aus Fern- und Abblendlicht, Rückleuchten, Blinker und Bremsleuchten. Der nach vorn wirkende Scheinwerfer muss am Motorrad immer weiß leuchten. Andere Farben sind nicht zulässig. Das ist beim Motorrad und dessen Beleuchtung beispielsweise fürs Tuning von Bedeutung. Anders farbige Scheinwerfer bedeuten in der Regel ein Bußgeld und können zur Stilllegung des Fahrzeugs führen.

Üblicherweise ist ein justierbarer Scheinwerfer angebracht. Zwei Schweinwerfer sind nur dann erlaubt, wenn diese dicht beieinander montiert sind und wie ein einziger wirken. Unterhalb des Abblendlichts ist zudem ein Nebelscheinwerfer erlaubt, dieser ist jedoch nicht vorgeschrieben. Nutzen Fahrer einen Nebelscheinwerfer, müssen mit diesem gemeinsam die Schlussleuchte und die Kennzeichenbeleuchtung eingeschaltet sein. Das Fernlicht darf jedoch nicht brennen.

Motorrad: Gelbe Leuchten dürfen nur als Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) vorhanden sein.
Motorrad: Gelbe Leuchten dürfen nur als Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) vorhanden sein.

Ein nach hinten rot leuchtendes Rücklicht, auch Schlussleuchte genannt, ist ein verpflichtender Bestandteil am Motorrad. Ist diese Beleuchtung nicht vorhanden, stellt das einen erheblichen Mangel dar und macht die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr unzulässig. Die Nebelschlussleuchte darf ebenfalls nur nach hinten wirken und muss über eine separate Schaltung verfügen. Sie darf nur leuchten, wenn der Nebelscheinwerfer brennt, und muss von den Bremsleuchten deutlich zu unterscheiden sein.

Neben dem Bremslicht, welches zu jeder Zeit deutlich erkennbar sein muss, sind sowohl vorne als auch hinten jeweils zwei Fahrrichtungsanzeiger in Gelb Teil der am Motorrad vorgeschriebenen Beleuchtung. Hinzu kommt ein rot leuchtender Rückstrahler am Motorrad selbst sowie am Beiwagen. Bei größeren Maschinen ist eine Kennzeichenbeleuchtung Pflicht, welche bei eingeschaltetem Schweinwerfer angehen muss.

Nicht zwingend vorgeschrieben, jedoch zulässig ist am Motorrad beispielsweise eine Beleuchtung, welche als Begrenzungskennzeichnung dient. Dies ist nur bei einem montierten Beiwagen Pflicht. Darüber hinaus können zum Beispiel eine Warnblinkanlage, seitliche Rückstrahler oder ein Suchscheinwerfer montiert sein.

Nachfolgend finden Sie eine übersichtliche Grafik zur vorgeschriebenen Motorradbeleuchtung:

Grafische Übersicht zur notwendigen Motorradbeleuchtung.
Grafische Übersicht zur notwendigen Motorradbeleuchtung.

Wichtig ist, dass am Motorrad die Beleuchtung immer den gesetzlichen Bestimmungen entspricht bzw. eine Prüfnummer besitzt. Die EG- oder ECE-Nummern ermöglichen einen Einbau ohne notwendige Abnahme. Ohne diese Nummern sind die Einbauten in der Regel durch ein Prüfinstitut wie dem TÜV oder der DEKRA abzunehmen oder sind grundsätzlich nicht zulässig.

LED-Licht: Am Motorrad machbar?

LEDs erfreuen sich nicht nur im Haushalt wachsender Beliebtheit, seit einigen Jahren gehören sie auch bei der Fahrzeugbeleuchtung zu den möglichen Optionen. Doch gilt das auch fürs Motorrad? Ist die Beleuchtung als LED möglich oder müssen Fahrer mit Sanktionen rechnen, wenn ihr Fahrzeug entsprechend ausgerüstet ist?

LED: Am Motorrad ist diese Beleuchtung nur innerhalb der gesetzlichen Vorschriften erlaubt.
LED: Am Motorrad ist diese Beleuchtung nur innerhalb der gesetzlichen Vorschriften erlaubt.

Grundsätzlich ist die Verwendung von LED-Licht am Motorrad nicht verboten. Wichtig ist, dass auch diese Leuchten die Vorschriften der StVZO nicht verletzen und sowohl in der Farbe als auch in der Anbringung diesen Regelungen entsprechen.

Wollen Halter eine LED-Beleuchtung am Motorrad nachrüsten, sollten sie sich immer gut darüber informieren, welche Varianten zulässig sind. Die am Motorrad vorhandene Beleuchtung durch Tuning zu verändern und in LEDs umzuwandeln, sollte nicht dazu führen, dass diese in ihrer Funktion eingeschränkt ist. Eine andere Verwendung von LEDs am Motorrad außerhalb der Beleuchtung ist üblicherweise nicht erlaubt.

FAQ: Das Wichtigste zur Motorradbeleuchtung

Ist die Beleuchtung am Motorrad gesetzlich vorgeschrieben?

Ja, in den §§ 49a bis 54 der StVZO wird festgelegt, welche Beleuchtung ein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr haben muss und wie diese aussehen soll. Diese Regelungen gelten auch für das Motorrad.

Was ist beim Motorrad für eine Beleuchtung vorgeschrieben?

Neben weißen Scheinwerfern, roten Rückleuchten und roten Bremsleuchten müssen auch gelbe Blinker vorhanden sein. Wie die vorgeschriebene Beleuchtung aussehen muss, erfahren Sie hier.

Ist mit Sanktionen zu rechnen, wenn eine andere Beleuchtung verwendet wird?

Ja, entspricht die Motorradbeleuchtung nicht den gesetzlichen Bestimmungen, drohen Bußgelder sowie das Erlöschen der Betriebserlaubnis. Wann mit welchen Sanktionen zu rechnen ist und wie hoch diese ausfallen können, zeigt die Bußgeldtabelle hier.

Bildnachweise:
depositphotos.com/aa-w
fotolia.com/© allegra47
istockphoto.com/drJ0nes

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Motorrad: Die Beleuchtung unterliegt bestimmten Vorschriften
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.