Straftat im Straßenverkehr: Wann droht bei Verstößen eine Geld- oder Freiheitsstrafe?

Von bussgeldbescheid-einspruch.com, letzte Aktualisierung am: 1. November 2022

Wann handelt es sich um eine Straftat im Straßenverkehr?
Wann handelt es sich um eine Straftat im Straßenverkehr?

Neben Verkehrsordnungswidrigkeiten kann regelwidriges Verhalten im Straßenverkehr im Einzelfall auch Straftatbestände erfüllen. Diese werden als weit gravierendere Zuwiderhandlungen erfasst und entsprechend schwerer bestraft.

Mit einem Bußgeld ist es hier nicht mehr getan. Stattdessen können hohe Geldstrafen oder gar Freiheitsstrafen verhängt werden. Doch wann genau handelt es sich um eine Straftat? Welche Verkehrsverstöße als Straftaten in Deutschland erfasst sind und welche Folgen das für Betroffene haben kann, erfahren Sie im Folgenden.

FAQ: Straftaten im Straßenverkehr

Welche Straftaten sind im Straßenverkehr möglich?

Sachbeschädigung, Gefährdung, Fahrerflucht: Die Arten von Straftaten, die im Straßenverkehr begangen werden können, sind vielfältig. Einen Überblick zu den möglichen Verkehrsstraftaten finden Sie hier.

Wie wird eine Straftat im Straßenverkehr bestraft?

Eine Straftat kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bedroht sein. Den Strafrahmen legen StGB und StVG fest. Welche Strafe im Einzelfall verhängt wird, entscheidet das zuständige Strafgericht in einem Strafverfahren. Einen Überblick zu den Strafrahmen für einzelne Verkehrsstraftaten inklusive möglicher Nebenstrafen gibt diese Tabelle.

Was ist der Unterschied zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat?

Verkehrsordnungswidrigkeiten werden in einem verkürzten Verfahren von Verwaltungsbehörden (z. B. Bußgeldbehörde, Ordnungsamt) geahndet. Sie können je nach Schwere mit einem Bußgeld, aber auch bis zu zwei Punkten in Flensburg sowie einem Fahrverbot von bis zu drei Monaten geahndet werden. Eine Straftat hingegen wird als weit gravierender Rechtsverstoß erfasst. Hier entscheidet ein Gericht über die jeweilige Einzelstrafe (Geldstrafe oder Freiheitsstrafe). Den Strafrahmen geben u. a. StGB und StVG vor. Welche Nebenstrafen zudem möglich sind, erfahren Sie hier.

Wann tritt bei einer Straftat die Verjährung ein?

Während die Verfolgungsverjährung bei einer Verkehrsordnungswidrigkeit in der Regel nach drei Monaten eintritt, liegt die Frist bei Straftaten bei mindestens drei Jahren. Einen Überblick zu den Verjährungsfristen von Straftaten finden Sie hier.

Strafenkatalog zu Straftaten im Straßenverkehr

Straf­tat im Straßen­verkehrStrafeNeben­strafen
Fahrer­flucht (§ 142 StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 3 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Fahr­lässige Tö­tung (§ 222 StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 5 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Fahr­lässige Körper­verlet­zung (§ 229 StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 3 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Nöti­gung (§ 240 StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 3 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Gefähr­licher Ein­griff in den Bahn-, Schiffs- und Luft­ver­kehr (§ 315 StGB)Frei­heits­strafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahrena) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Gefähr­licher Ein­griff in den Straßen­verkehr (§ 315b StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 5 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Gefähr­dung des Straßen­verkehrs (§ 315c StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 5 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Verbo­tene Kraft­fahr­zeug­rennen (§ 315d StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 2 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Trunken­heit im Ver­kehr (316 StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahra) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Voll­rausch (§ 323a StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 5 Jahrea) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Unter­lassene Hilfe­leis­tung (323c StGB)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahra) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Fahren ohne gül­tige Fahr­er­laub­nis (§ 21 StVG)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahra) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te
Kenn­zeichen­miss­brauch (§ 22 StVG)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahra) Fahr­verbot bis 6 Mo­nate + 2 Punk­te oder
b) Fahr­erlaub­nis­ent­zug + 3 Punk­te

Straftat: Definition von Straftaten und Unterscheidung zu Ordnungswidrigkeiten

Welche Strafen und Nebenstrafen können strafbare Verstöße im Straßenverkehr nach sich ziehen?
Welche Strafen und Nebenstrafen können strafbare Verstöße im Straßenverkehr nach sich ziehen?

Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr stellen in den meisten Fällen Ordnungswidrigkeiten dar. Diese können in einem verkürzten Verfahren von den Verwaltungsbehörden geahndet werden, in diesem Fall von Ordnungsamt bzw. Bußgeldstelle. Diese können ein Bußgeld gegen den Beschuldigten erheben und einen entsprechenden Bußgeldbescheid ausstellen und übersenden. Bei schwerwiegenden Verkehrsordnungswidrigkeiten können zudem auch bis zu zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten drohen.

Doch es gibt besonders schwerwiegende Verstöße wie etwa Fahrerflucht, die als Straftat gewertet werden. In diesem Fall kommt es zu einer Strafanzeige und einem Strafverfahren. Ein Gericht befindet dann im Einzelfall über die Höhe der Strafe, sofern der Betroffene wegen des Tatvorwurfs schuldig gesprochen wird. Ihm droht dann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe. Als Nebenstrafe kann sogar die Entziehung der Fahrerlaubnis Folge sein.

Einen Überblick zu weiteren Unterscheidungsmerkmalen zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat finden Sie in der folgenden Infografik:

Infografik: Worin liegt der Unterschied zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat?
Infografik: Worin liegt der Unterschied zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat?

Was ist eine Straftat im Straßenverkehr? Beispiele

Die Zahl der Arten von Straftaten ist groß. Die meisten ergeben sich aus dem Strafgesetzbuch (StGB). Doch auch das Straßenverkehrsgesetz (StVG) nennt einzelne Straftaten im Straßenverkehr. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr, die zum Beispiel eine Straftat darstellen können:

  • Illegale Autorennen (auch bei einem sogenannten „Alleinrennen“)
  • Trunkenheit im Verkehr oder Vollrausch (schon ab 0,3 Promille möglich, spätestens jedoch ab 1,1 Promille)
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (umgangssprachlich auch „Fahrerflucht“ genannt)
  • Fahrlässige Körperverletzung oder fahrlässige Tötung (bei Personenschäden nach einem Unfall)
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis (auch während eines Fahrverbots)
  • Gefährdung oder gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
  • Sachbeschädigung (etwa im Rahmen eines Unfalles)
  • Unterlassene Hilfeleistung
  • Kennzeichenmissbrauch
  • Nötigung

Welche Strafe droht bei einer Straftat im Straßenverkehr?

Welche Sanktionen kommen bei Straftaten im Straßenverkehr in Betracht?
Welche Sanktionen kommen bei Straftaten im Straßenverkehr in Betracht?

StGB und StVG legen bei den einzelnen Straftatbeständen lediglich Strafrahmen fest. Dieser kann von einer Geldstrafe bis hin zu einer langjährigen Freiheitsstrafe reichen. Welche Strafe eine Straftat jedoch im Einzelfall nach sich zieht, obliegt dem zuständigen Strafgericht. In einem Strafverfahren muss dieses unzählige einzelfallbedingte Aspekte berücksichtigen (z. B. Schwere der Schuld, Folgen für Opfer, persönliche und wirtschaftliche Situation des Beschuldigten).

Kommt es zu einer Verurteilung, entscheidet am Ende also der zuständige Richter über die Strafe. Feste Regelsätze wie bei Ordnungswidrigkeiten etwa im Tatbestandskatalog gibt es für Straftaten in Deutschland also nicht. Ob Sachbeschädigung, Körperverletzung, Fahrerflucht: Die Straftat kann je nach Einzelfall also mit einer Geldstrafe, aber auch mit einer Freiheitsstrafe (Haftstrafe oder zur Bewährung ausgesetzte Freiheitsstrafe) geahndet werden. Ein Straftatbestand kann damit unterschiedliche Strafen nach sich ziehen.

Welcher Strafrahmen für die jeweilige Straftat im Straßenverkehr in Betracht kommt, zeigt die obige Tabelle.

Mögliche Nebenstrafen nach einer Straftat im Straßenverkehr

Neben einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe können einem verurteilten Straftäter nach einer Straftat im Straßenverkehr zudem folgende Nebenstrafen drohen:

  1. Fahrverbot von bis zu sechs Monaten: In diesem Fall kommen außerdem zwei Punkte in Flensburg hinzu.
  2. Entziehung der Fahrerlaubnis mit Sperrfrist von mindestens sechs Monaten: Hinzu kommen dann drei Punkte in Flensburg.

Nicht in jedem Fall also droht der Führerscheinentzug nach Straftaten im Straßenverkehr. Die Entscheidung über die Nebenfolgen trifft wie auch bei der genauen Festlegung der Strafe das zuständige Strafgericht.

Wie sollten Sie auf die Bezichtigung wegen einer Straftat reagieren? Wenden Sie sich an einen Anwalt für Strafrecht. Dieser kann Sie beraten und ggf. im Strafverfahren vertreten.

Wann tritt die Verjährung bei Straftaten ein?

Wann tritt die Verjährung bei einer Straftat im Straßenverkehr ein?
Wann tritt die Verjährung bei einer Straftat im Straßenverkehr ein?

Bei Verkehrsordnungswidrigkeiten tritt die Verfolgungsverjährung zumeist schon nach drei Monaten ein. Das heißt: Die Verwaltungsbehörden haben drei Monate Zeit, um eine begangene Ordnungswidrigkeit zu ahnden und dem Beschuldigten den Bußgeldbescheid zukommen zu lassen. Die Verjährungsfristen bei Straftaten sind wesentlich länger, was auch mit der Schwere der Zuwiderhandlungen zusammenhängt. Ausschlaggebend bei der Verjährung einer Straftat im Straßenverkehr oder anderen Bereichen ist die potentielle Höchststrafe, den das jeweilig zugrunde liegende Gesetz vorsieht:

  • Eine Straftat, die mit lebenslanger Freiheitsstrafe bedroht ist, verjährt nach 30 Jahren (ausgenommen sind Mord und Völkermord, diese Straftaten verjähren in Deutschland nie).
  • Straftaten, bei denen der Strafrahmen eine Freiheitsstrafe von über zehn Jahren vorsieht, verjähren nach 20 Jahren.
  • Nach zehn Jahren verjährt eine Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe von mehr als bis zehn Jahren bedroht ist.
  • Sieht der Strafrahmen ein Höchstmaß von mehr als einem bis fünf Jahren Freiheitsstrafe vor, tritt die Verfolgungsverjährung für die Straftat erst nach fünf Jahren ein.
  • Jede andere Straftat – ob im Straßenverkehr oder anderswo – verjährt nach drei Jahren.

Das bedeutet: Während Verkehrsordnungswidrigkeiten in der Regel schon nach drei Monaten eine Ahndung nach sich ziehen, können Straftaten im Straßenverkehr auch noch mindestens bis zu drei Jahren nach der Tat Konsequenzen für den Straftäter nach sich ziehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Straftat im Straßenverkehr: Wann droht bei Verstößen eine Geld- oder Freiheitsstrafe?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert