Das Verwarnungsgeld nicht bezahlt: Kommt ein Bußgeld auf Sie zu?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Viele Autofahrer wissen nicht, dass es zwei Arten von Geldstrafen gibt, die bei Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr drohen: das Bußgeld und das Verwarngeld. Wird das Verwarnungsgeld nicht bezahlt, kommt ein Bußgeld auf Sie zu.

Bei der Überweisung des Verwarnungsgeldes passieren häufig Fehler, welche dazu führen, dass das Verwarngeld zum Bußgeld wird. Wie Sie dem aus dem Weg gehen können, wird im folgenden Ratgeber geklärt.

Was ist eigentlich ein Verwarnungsgeld?

Wer das von der Polizei erhobene Verwarnungsgeld nicht bezahlt, muss ein Bußgeld erwarten.
Wer das von der Polizei erhobene Verwarnungsgeld nicht bezahlt, muss ein Bußgeld erwarten.

Eine Verwarnung – umgangssprachlich auch Strafzettel oder Knöllchen genannt – kann von der Polizei oder dem Ordnungsamt bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten ausgesprochen. Zu diesen zählen unter anderem Halte- und Parkverstöße.

Die Verwarnung kann mündlich oder schriftlich erfolgen und ein Verwarngeld enthalten. Die Höhe liegt dabei zwischen 5 und 55 Euro. Es können aber auch Verwarnungen ohne Verwarngeld erteilt werden. Laut § 55 Abs. 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) ist auch bei einer Verwarnung eine Anhörung möglich.

Wann wird ein Verwarnungsgeld zum Bußgeld?

Eine Verwarnung wird dann wirksam, wenn der Betroffene den geforderten Betrag entweder sofort zahlt oder innerhalb einer Frist von einer Woche an die betreffende Behörde überweist.

Das Unterlassen der Zahlung eines Verwarnungsgeldes wird als Nichtannahme des Angebotes durch den Betroffenen gewertet. Wird das geforderte Verwarnungsgeld nicht bezahlt, wird ein Bußgeld erhoben. Dieses enthält immer auch weitere Kosten in Form von Auslagen und Gebühren und fällt somit teurer aus.

Was kann dazu führen, dass das Verwarnungsgeld als nicht bezahlt gilt?

Wird das Verwarnungsgeld nicht bezahlt, droht ein Bußgeld.
Wird das Verwarnungsgeld nicht bezahlt, droht ein Bußgeld.

Und auch wenn Sie den Betrag bezahlen, dabei jedoch Fehler machen, kommt ein Bußgeld auf Sie zu. Vermeiden Sie also folgende Fehler, denn wird das Verwarnungsgeld nicht bezahlt, droht ein Bußgeld.

  1. Fehlende oder falsche Angabe des Aktenzeichens bei der Überweisung
    Geben Sie bei der Überweisung kein oder ein falsches Aktenzeichen an, so kann Ihnen Ihre Zahlung in den meisten Fällen nicht zugeordnet werden. Trotz fristgerechter Zahlung gilt das Verwarnungsgeld dann als nicht bezahlt. Ein Bußgeld ist die Folge.
  2. Sie überweisen das Verwarngeld zu spät
    Die Geldbuße muss innerhalb einer einwöchigen Frist überwiesen werden. Überschreiten Sie diesen Zeitraum, wird von der Bußgeldstelle ein Verfahren eingeleitet.
  3. Sie überweisen einen zu geringen Betrag
    Auch wer einen zu niedrigen Betrag überweist, muss mit einem Bußgeldbescheid rechnen.
Sollten Sie einen Bußgeldbescheid bekommen, können Sie innerhalb von zwei Wochen nach dessen Zustellung Einspruch einlegen. Dies ist besonders dann ratsam, wenn hohe Geldstrafen, Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot drohen.

Bildnachweise:
fotolia.com – Picture-Factory
fotolia.com – Peter Maszlen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

2 Gedanken zu „Das Verwarnungsgeld nicht bezahlt: Kommt ein Bußgeld auf Sie zu?“

  1. Hallo, ich weiß nicht mehr genau, ob ich mein Verwarnungsgeld (15 Euro wegen Falschparkens) bezahlt habe oder nicht. Kann ich das irgendwie herausfinden? Und was passiert weiterhin, falls ich es noch nicht überwiesen habe.

    1. Hallo Andreas,

      haben Sie das Verwarnungsgeld überwiesen, muss dies auf Ihren Kontoauszügen ersichtlich sein. Ansonsten können Sie sich an die zuständige Behörde wenden. Haben Sie nicht pünktlich bezahlt, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, welches mit zusätzlichen Kosten einhergeht.

      Das Team von bussgeldbescheid-einspruch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.